Detailansicht

The role of the Dutch VOC in the establishment of a Japan-centred world order in the first half of the 17th century
Frederic Kroone
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Globalgeschichte und Global Studies
Betreuer*in
Birgit Tremml-Werner
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.69609
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-11099.17080.802693-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts richtete das Tokugawa Shogunat (1600 – 1868) seine internationalen Beziehungen nach einer Japan-zentrierten Weltsicht (ka-i) aus, welche Japan als kulturellen und politischen Hegemon umgeben von untergeordneten Vasallenstaaten definierte. Seit der ersten Ankunft niederländischer Händler und Kaufleute in Japan im Jahr 1600 bemühte sich die niederländische Handelskompanie (VOC) um Aufrechterhaltung des Silberhandels mit dem Resultat der Aufgabe eigener Souveränitätsansprüche und der Integration in die japanische Ordnung des ka-i Systems in den 1630ern. Jene Entwicklung niederländischer Integration in das sankin kōtai und ka-i System wird in chronologischer Abfolge erläutert, während der Fall des VOC-Gesandten und Gouverneurs von Formosa (Taiwan) Pieter Nuyts im Jahr 1628 hervorgehoben wird. Die Analyse relevanter Passagen der Dagregisters von Hirado und Deshima in Kombination mit Dokumenten von Nuyts´ Prozess verdeutlicht die Außergewöhnlichkeit seines Schicksals als einziger VOC-Gouverneur in der Geschichte der Handelskompanie, welcher unter fremde Rechtsprechung gestellt wurde, um für seine Taten einzustehen. Wiederholte Versuche der Restitution von Nuyts und niederländische Rhetorik, welche Unterwürfigkeit unter japanische Hegemonie kommunizierte, gipfelten in der Überreichung wertvoller Geschenke 1636 und der aktiven militärischen Partizipation in der Unterdrückung der Shimabara Rebellion 1638, um niederländische Loyalität zu beweisen. Die Unterwerfung unter die Autorität des Shogunes ermöglichte der VOC die Aufrechterhaltung diplomatischer Beziehungen neben Korea und dem Ryukyu Königreich, was einerseits niederländische Handelsaktivitäten sicherte, während andererseits Hegemonialansprüche des Shogunats als Zentrum gefördert wurden, indem niederländische Gesandtschaften als Teil des sankin kōtai Systems in Edo (Tokyo) in jährlichen Intervallen empfangen wurden.
Abstract
(Englisch)
In the first half of the 17th century, Japan under the Tokugawa shogunate (1600 – 1868) organized its international relations according to a Japan-centred worldview (ka-i) that demarcated Japan as cultural and political centre surrounded by subjected vassals. Since the first arrival of Dutch merchants in Japan in 1600, the Dutch East India company (VOC) struggled to meet the shogunate´s requirements to maintain silver trade on the archipelago with the result of giving up own sovereignty claims and integrating into the ka-i world order in the 1630s. After a chronological approach to explicate the development of Dutch integration into the sankin kōtai system and shogunal ka-i conceptions, the incident of the Dutch ambassador and governor of Formosa (Taiwan) Pieter Nuyts and its far-reaching consequences for the VOC in 1628 is highlighted. The analysis of relevant passages of the Dagregisters from Hirado and Deshima as well as relevant documents of Nuyts´ trial gives insight into the unique step in VOC history of handing over a Dutch representative to a foreign authority in order to stand up for his misbehaviours. Repeated attempts to regain sovereignty over the imprisoned governor Nuyts as well as Dutch claims of subordination in the 1630s peaked in the donation of a lavish array of gifts in 1636 and the participation in suppression of the Shimabara rebellion to prove Dutch loyalty. Submitting to shogunal authority allowed the VOC to maintain diplomatic relations with Japan alongside Korea and the Ryukyu Kingdom, which ensured Dutch trading activities on the one side, while it furthered the shogunates claims of centrality in front of its own people by receiving Dutch delegations at the shoguns court in Edo (Tokyo) as part of the sankin kōtai system in annual intervals.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
VOC Tokugawa ka-i diplomacy tributary trade Sengoku Edo sankin kotai
Schlagwörter
(Deutsch)
VOC Tokugawa ka-i Diplomatie Tributbeziehungen Sengoku Edo sankin kotai
Autor*innen
Frederic Kroone
Haupttitel (Englisch)
The role of the Dutch VOC in the establishment of a Japan-centred world order in the first half of the 17th century
Paralleltitel (Deutsch)
Die Rolle der niederländischen VOC in der Etablierung einer Japan-zentrierten Weltordnung in der ersten Hälfte der 17. Jahrhunderts
Publikationsjahr
2021
Umfangsangabe
88 Seiten : Illustrationen
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Birgit Tremml-Werner
Klassifikation
15 Geschichte > 15.80 Japan
AC Nummer
AC16194240
Utheses ID
59092
Studienkennzahl
UA | 066 | 805 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1