Detailansicht

Zwischen Angenommen und Angekommen - Queere Pfarrerinnen* in der Evangelische Kirche in Deutschland
Fordern! Fördern? Chancen und Herausforderung_en!?
Denise Ilonka Wessel
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Gender Studies
Betreuer*in
Andrea Lehner-Hartmann
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.69793
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-11125.50180.234155-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich insbesondere mit den Herausforderungen, mit denen sich queere Pfarrerinnen* in ihrem Berufsleben konfrontiert sehen. Gleichzeitig wird ein Blick auf die Chancen und Potentiale gerichtet, wie queere Pfarrerinnen* die Vielfalt der Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) bereichern können, wenn sie gehört und ange-nommen werden. Der Kampf queerer und lesbischer Frauen* um ihren Platz in der evangeli-schen Kirche wird in einer historischen Vertiefung dieser Arbeit herausgestellt. Um zu analy-sieren, wie queere Lebensweisen diskutiert werden, erfolgt eine Betrachtung zweier Orientie-rungshilfen der EKD. Deutlich wird, dass sich queere Pfarrerinnen* mit patriarchalen und sexistischen Strukturen innerhalb der Kirche auseinandersetzen und Heteronormativität noch ein fester Bestandteil kirchlicher Institution ist. Die Queer-Theorie schafft eine theoretische Rahmung, die immer wieder zur kritischen Begutachtung herangezogen wird. Im Rahmen der qualitativen Forschung werden fünf lesbische und queere Pfarrerinnen* sicht-bar und erzählen uns mit dem Fokus auf die württembergische, westfälische Landeskirche und die Landeskirche in Hessen Nassau, welche Diskriminierungserfahrungen sie machen, welche derzeitigen strukturellen Herausforderungen sie sehen, und ob und wenn ja, welche Rolle ihr Lesbisch- und Queersein am Arbeitsplatz spielt. Die theoretisch gewonnenen Erkenntnisse werden in den Ergebnissen der qualitativen Forschung auf vielfältige Weise wiedergegeben. Binäre und stereotype Geschlechter- und Familienbilder, Tabuisierung von Sexualität und Weiblichkeit und die Pluralisierung von Lebensformen und die zunehmende Anerkennung dieser, stehen einander gegenüber. Schlussendlich bleiben der Wunsch und die Forderung, dass sich die EKD und ihre Gliedkirchen ihren Minderheiten solidarisch zuwenden und die klare Position beziehen, dass Menschen in ihrer Vielfalt angenommen sind.
Abstract
(Englisch)
The thesis on hand examines the particular challenges that queer pastors face in their profes-sional life. Furthermore, it takes a look at ways in which queer pastors can enrich the diversity of the Evangelical Church in Germany (EKD) by introducing new opportunities and poten-tials, provided that they are being heard and fully accepted. By looking at the historical devel-opments it is shown how lesbian and queer women* struggled for their place in the evangelical church. Two guideline papers on the topic are consulted to illustrate the evangelical discourse concerning queer ways of life. It is evident that queer pastors are faced with patriarchal and sexist structures within the church and heteronormativity is still an integral element of ecclesiastical institutions. Queer Theory provides the theoretical framework to analyze the findings from a critical point of view. As part of the qualitative research, five lesbian and queer pastors tell us about their experienc-es of discrimination, the current structural challenges they face and the possible implications of their being lesbian and queer in their workplace. This part is focused on the regional churches of Württemberg, Westphalia and Hessen-Nassau. The interviewees’ experiences reflect the theoretical findings in many ways. Binary and stereotypical images of gender and family as well as taboos surrounding sexuality and femininity can be found right next to plu-ralization concerning ways of life and subsequently further acceptance thereof. What ultimately remains, is the desire and the demand for the EKD and their regional church-es to show solidarity towards minorities and to adopt a clear position showing that humans are accepted in their diversity.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
pastors* queer lesbian queer-theory heteronormativity coming-out church wedding Evangelical Church in Germany Chances Challenges
Schlagwörter
(Deutsch)
Pfarrerinnen* queer lesbisch Queer-Theorie Heteronormativität Coming-Out Segnung evangelische Kirchen in Deutschland Chancen Herausforderung
Autor*innen
Denise Ilonka Wessel
Haupttitel (Deutsch)
Zwischen Angenommen und Angekommen - Queere Pfarrerinnen* in der Evangelische Kirche in Deutschland
Hauptuntertitel (Deutsch)
Fordern! Fördern? Chancen und Herausforderung_en!?
Publikationsjahr
2021
Umfangsangabe
129 Seiten : Karten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Andrea Lehner-Hartmann
Klassifikationen
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.00 Theologie, Religionswissenschaft: Allgemeines ,
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.99 Sozialwissenschaften allgemein: Sonstiges ,
71 Soziologie > 71.04 Ausbildung, Beruf, Organisationen ,
71 Soziologie > 71.25 Sexualität ,
71 Soziologie > 71.60 Soziale Fragen, soziale Konflikte: Allgemeines ,
71 Soziologie > 71.61 Diskriminierung
AC Nummer
AC16441524
Utheses ID
59430
Studienkennzahl
UA | 066 | 808 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1