Detailansicht

Qualifying naturalism
Peter Singer between normative rationality and naturalist hegemony
Konstantin Gustav Eckl
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Philosophie
Betreuer*in
Herwig Grimm
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-11138.53617.675666-8
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Eine von Utilitaristen oft behauptete Tugend des Utilitarismus ist seine Kompatibilität mit den Naturwissenschaften und seine Kompatibilität mit dem Naturalismus als Weltanschauung. Mindestens seit Bentham bestehen die populärsten Utilitaristen auf die Wissenschaftlichkeit und Metaphysiklosigkeit utilitaristischer Argumentation, die Utilitarismus zur plausibelsten ethischen Philosophie in der Moderne machen soll, wo den Naturwissenschaften absolute epistemische Priorität vor allen anderen Erklärungssystem zugesprochen wird. Der Utilitarismus steht allerdings vor demselben Problem wie alle substantiellen moralischen Positionen, die die Normativität von moralischen Urteilen über subjektive Bewertungen hinaus erweitern wollen, dennoch aber vom Naturalismus gebilligt werden wollen. Dieses Problem besteht darin, dass der Naturalismus nur naturwissenschaftliche, oder diesen relevant ähnliche Aussagen zulässt, mithin nur deskriptiv über die Welt zu reden erlaubt, nicht aber fundamental normativ. Dieses Problem wurde von Utilitaristen historisch verschieden zu lösen versucht. Eine solche Lösung ist, was ich ein ‚Qualifikationsargument‘ nenne. Dabei handelt es sich um ein Argument, das eine nicht-wissenschaftliche Aussage innerhalb des Naturalismus zu rechtfertigen versucht, indem sie als für das reibungsfreie Funktionieren der Naturwissenschaften notwendig behauptet wird. Ein Beispiel für einen Utilitaristen, der diese Argumentstruktur nutzt, ist Peter Singer, dessen Applikation des Qualifikationsarguments in dieser Arbeit überprüft und als ungenügend beurteilt wird. Singers Argument für objektiven Normativität der Rationalität ist als Qualifikationsargument aufgebaut, erfüllt allerdings nicht die Voraussetzung, die alternativlose Notwendigkeit objektiv normativer Rationalität für den Beibehalt der Erklärungshoheit der Naturwissenschaften zu etablieren. Singer selbst hat in seiner Karriere Argumente gegeben und guttiert, die das Qualifikationsargument problemlos und naturwissenschaftlich unproblematischer ersetzen können.
Abstract
(Englisch)
One virtue of utilitarianism which is often evoked by proponents of that position is its supposed compatibility with the natural sciences as well as with the worldview of naturalism more generally. At least since Bentham, the most popular utilitarians have been those which have insisted on utilitarian’s the agreement with the natural sciences and on the dearth of metaphysical assumptions. This is supposed to make utilitarianism the most plausible ethical position for the modern age, where the natural sciences hold absolute epistemic priority over any alternative explanatory system. Utilitarianism does, however, face the same problem as any other substantial moral position that wants to retain the normativity of moral judgements beyond subjective valuations while also seeking the endorsement of naturalism. This problem consists in the fact that naturalism only allows for scientific statements or statements that are relevantly similar to scientific statements. Such statements, even if they hold normative implications relative to certain subjective valuations, are in themselves necessarily descriptive but never normative without reference to any particular valuing subject. Attempts at solving this problem by utilitarians have historically varied. One such attempted solution is what I term a ‘qualification argument’. This is an argument which justifies a non-scientific statement within the worldview of naturalism by claiming that it is a necessary assumption for the natural sciences to consistently explain the world. One example for a utilitarian who uses this argumentative structure is Peter Singer, whose application of the qualification argument is examined, evaluated and ultimately judged insufficient in this thesis. Singer’s argument for the objective normativity of rationality is structured as a qualification argument, but it does not satisfy the requirements of a proper qualification of naturalism. Specifically, Singer does not manage to argue for lack of more naturalist alternatives for his assumption of objectively normative rationality for the natural sciences. Singer himself has historically acknowledged and used arguments which could replace his qualification argument in ways which are more in line with the preconceptions of naturalism.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Naturalism Utilitarism Practical Reason Moral Objectivism
Schlagwörter
(Deutsch)
Naturalismus Utilitarismus Praktische Vernunft Moralischer Objektivismus
Autor*innen
Konstantin Gustav Eckl
Haupttitel (Englisch)
Qualifying naturalism
Hauptuntertitel (Englisch)
Peter Singer between normative rationality and naturalist hegemony
Publikationsjahr
2021
Umfangsangabe
151 Seiten
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Herwig Grimm
Klassifikationen
08 Philosophie > 08.25 Zeitgenössische westliche Philosophie ,
08 Philosophie > 08.38 Ethik
AC Nummer
AC16334521
Utheses ID
59599
Studienkennzahl
UA | 066 | 941 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1