Detailansicht

Klimadiskurs(e) in Österreich
Clara Mayer
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Deutsche Philologie
Betreuer*in
Alexandra Lenz
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.69959
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-11144.96510.517347-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In dieser Arbeit wird der Diskurs zum Klimawandel in Österreich erforscht. Auf der Basis von Zeitungsartikeln aus den Jahren 1990 bis 2019, die dem Austrian Media Corpus entnommen sind, soll der Frage nachgegangen werden, welche Änderungen in Hinsicht auf Lexik, Akteur*innen und Argumentationsmuster im Diskurs stattgefunden haben. Hierzu kommen computerlinguistische quantitative Methoden zum Einsatz, die auf intratextueller Ebene Kollokationen, auf Akteursebene Keywords sowie auf transtextueller Ebene Keywords in Context identifizieren. Damit wird der Frage nachgegangen, welche Implikationen die Lexik zur Beschreibung des Phänomens birgt, wer es schafft, sich im Diskurs Gehör zu verschaffen und welche Topoi textübergreifend im printmedialen Diskurs vorkommen. Dabei zeigt sich, dass der Diskurs in unterschiedlichen Dekaden und Ressorts unterschiedliche Schwerpunkte hat, sowie dass einer anfänglichen Konsolidierung eine größere Vielfalt in Themen und Akteur*innen folgt. Auch bei den Topoi konnten neben solchen, die zeit- und themenübergreifen vorherrschend sind, auch spezifische Muster in Dekaden und Ressorts festgestellt werden.
Abstract
(Englisch)
This thesis deals with the discourse about climate change in Austria. The aim is to answer questions about how lexical patterns, actors and lines of reasoning have changed. The database consists of print articles published between 1990 and 2019 which are taken from the Austrian Media Corpus. Collocations, keywords and keywords in context, created by using quantitative computer linguistic methods, are used to investigate 1. the implications of lexical patterns; 2. who manages to make themselves heard and 3. which lines of reasoning occur throughout the articles. It shows that the discourse about climate change has different characteristics in different decades and spheres. Also, after a period of consolidation in the beginning, the actors and topics become more diverse. Additionally, some lines of reasoning have shown to be prominent regardless of time and spheres, while others can be seen as characteristic for different decades and specific topics.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Diskursanalyse Klimadiskurs Klimawandel
Autor*innen
Clara Mayer
Haupttitel (Deutsch)
Klimadiskurs(e) in Österreich
Publikationsjahr
2021
Umfangsangabe
99 Seiten : Diagramme
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Alexandra Lenz
Klassifikationen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.03 Theorie und Methoden der Sprach- und Literaturwissenschaft ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.06 Sprachwissenschaft: Allgemeines ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.09 Deutsche Sprache
AC Nummer
AC16254297
Utheses ID
59679
Studienkennzahl
UA | 066 | 817 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1