Detailansicht

Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Dialysepatient*innen
Sebastian Indin
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Psychologie
Betreuer*in
Reinhold Jagsch
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.70010
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-11150.74954.889098-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Hintergrund. Bei Menschen mit terminaler Niereninsuffizienz ist die Nierenleistung soweit eingeschränkt, dass sie therapeutische Maßnahmen zum Überleben benötigen. Da es sich bei der Niereninsuffizienz oft um eine chronische und nicht-heilbare Erkrankung handelt, sind die Patient*innen lebenslang auf eine Heilbehandlung angewiesen. Die am häufigsten eingesetzte Methode ist dabei die Dialyse. Sie übernimmt die Hauptfunktionen der Niere und reinigt das Blut der Betroffenen. Die Dialyse ist jedoch mit einem hohen Zeit- und Energieaufwand sowie etlichen Einschränkungen verbunden, die sich negativ auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität (HRQoL) von Dialysepatient*innen auswirken können. Vergleichsweise wenig ist jedoch über die HRQoL bei deutschsprachigen Dialysepatient*innen bekannt. Methodik. Um eine deutschsprachige Dialysepopulation zu untersuchen, wurde den teilnehmenden Personen eine Online-Fragebogenbatterie präsentiert. Insgesamt haben 307 Personen an der Online-Untersuchung, bestehend aus einem soziodemographischen und krankheitsspezifischen Fragebogen, Short-Form-36 Health Survey (SF-36), Typ-D-Skala (DS14), Perceived Stress Questionnaire (PSQ-20), Coping Inventory for Stressful Situations (CISS) und Coping Humor Scale (CHS), teilgenommen. Ergebnisse. Im Rahmen der Analyse zeigte sich, dass Dialysepatient*innen mit Diabetes, Typ-D-Muster und niedrigerer Bildung eine signifikant niedrigere HRQoL erreichten als Dialysepatient*innen ohne Diabetes und Typ-D-Muster sowie mit einer höheren Bildung. Ebenso konnte die körperliche Gesundheit von drei (Stress, Alter, Komorbiditätenanzahl) und die psychische Gesundheit von fünf Faktoren (Stress, Alter, Komorbiditätenanzahl, emotionsorientiertes Coping und Typ-D-Persönlichkeit) signifikant vorhergesagt werden, wobei Stress sich in beiden Fällen als bedeutsamster Prädiktor herausstellte. Außerdem konnte festgestellt werden, dass Humor als Copingstrategie den Zusammenhang zwischen Stress und HRQoL moderiert. Konklusion. Es wurde ersichtlich, dass es auch innerhalb der Dialysepopulation große Unterschiede hinsichtlich der gesundheitsbezogenen Lebensqualität gibt. Medizinisches Personal sollte auf vulnerable Gruppen besonders achten, gerade weil die psychologische Versorgung bei körperlichen Erkrankungen häufig zu kurz kommt. Es wird empfohlen besonders auf die Stressbelastung von Dialysepatient*innen zu achten und Möglichkeiten zu schaffen, diese zu reduzieren, um die wahrgenommene Lebensqualität der Dialysepatient*innen zu optimieren.
Abstract
(Englisch)
Background. People with terminal renal insufficiency require therapeutic measures in order to survive, due to their limited renal performance. Since renal insufficiency is a chronic and incurable disease in many cases, patients rely on a lifelong treatment. The most common treatment for renal insufficiency is dialysis, which replaces the kidney’s essential function and cleanses the blood of the patients. However, dialysis requires a lot of time and energy. It is also associated with a number of restrictions, which can result in a diminished health related quality of life (HRQoL) in dialysis patients. So far there is only little information on the HRQoL of dialysis patients in the German-speaking area. Additionally, certain group differences within the population of dialysis patients are not well known yet. Methods. In order to examine German-speaking dialysis patients, the participants were given an online survey. 307 people completed the online survey. It was composed of a socio-demographic and disease-specific questionnaire, Short-Form-36 Health Survey (SF-36), Type D Scale (DS14), Perceived Stress Questionnaire (PSQ), Coping Inventory for Stressful Situations (CISS) and Coping Humor Scale (CHS). Results. Among the different groups it became apparent that people with diabetes, a Type D pattern as well as limited education had a significantly lower HRQoL, than people with neither diabetes nor Type D pattern and a higher education. Additionally, three factors (stress, age, number of comorbidities) predicted physical health significantly, whereas five factors (stress, age, number of comorbidities, emotion-oriented coping and type D personality) predicted mental health significantly. Stress turned out to be the most important predictor in both cases. Furthermore, it could be determined that humor as a coping strategy moderates the association between stress and HRQoL. Conclusion. It became apparent that there are great differences between different groups within the population of dialysis patients regarding their quality of life. Medical staff should especially mind vulnerable groups, because there often is a lack of psychological care when treating physical diseases. In addition, it is recommended to pay attention to the degree of stress in dialysis patients and to create an opportunity to reduce it in order to improve their perceived quality of life.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
chronical kidney disease CKD end stage renal disease ESRD dialysis health related quality of life HRQoL stress coping Type D personality
Schlagwörter
(Deutsch)
chronische und terminale Niereninsuffizienz Dialyse gesundheitsbezogene Lebensqualität Stress Coping Typ-D-Persönlichkeit
Autor*innen
Sebastian Indin
Haupttitel (Deutsch)
Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Dialysepatient*innen
Paralleltitel (Englisch)
Health-related quality of life in dialysis patients
Publikationsjahr
2021
Umfangsangabe
77 Seiten : Illustrationen
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Reinhold Jagsch
Klassifikation
77 Psychologie > 77.70 Klinische Psychologie
AC Nummer
AC16333622
Utheses ID
59756
Studienkennzahl
UA | 066 | 840 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1