Detailansicht

Die Integration von digitalen Medien in den Unterricht an allgemeinbildenden höheren Schulen während der COVID-19-Pandemie
Erfahrungen von Lehrpersonen im Homeschooling und Chancen für den zukünftigen Unterricht aus mediendidaktischer Perspektive
Christina Sallaberger
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Bildungswissenschaft
Betreuer*in
Katharina Resch
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-11171.49831.114153-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Mediendidaktik erlebte in Österreich hinsichtlich der Integration digitaler Medien in den Unterricht insbesondere durch die COVID-19-bedingten Schulschließungen einen großen Aufschwung. Die vorliegende Arbeit untersucht die Umsetzung des digitalen Unterrichts im Zuge des ersten Lockdowns im Frühling 2020 aus mediendidaktischer Perspektive und legt den Fokus auf Chancen, welche sich daraus für den zukünftigen Unterricht ergeben. Als Daten werden dafür 14 Leitfadeninterviews herangezogen, welche im Rahmen der Teilstudie INCL-LEA-STEP mit Lehrpersonen einer Allgemeinbildenden höheren Schulen (AHS) durchgeführt wurden. Als Auswertungsmethode wird die qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring (Mayring 2015, S. 68) herangezogen. Die Ergebnisse der Arbeit machen deutlich, dass von den Lehrpersonen zahlreiche positive Aspekte des digitalen Unterrichts erkannt werden und Chancen auf verschiedenen Ebenen aufgezeigt werden. Digitale Medien wurden im Homeschooling sowohl als digitale Werkzeuge als auch im Sinne digitaler Lehr- und Lernobjekte und digitaler Kommunikations- und Kooperationsumgebungen eingesetzt. Die zahlreichen Umsetzungsmöglichkeiten des digitalen Unterrichts können sich sowohl hinsichtlich der Organisation als auch der Methodik als gewinnbringend für den zukünftigen Unterricht erweisen. Den Ergebnissen der Arbeit zufolge bringt die Integration digitaler Medien in den Unterricht Umsetzungsmöglichkeiten mit sich, die vor allem zur Differenzierung und zur individuellen Förderung genutzt werden können. Ein zentrales Ergebnis der Arbeit ist des Weiteren, dass die pandemiebedingten Schulschließungen zu einer erheblichen Weiterentwicklung der digitalen Kompetenzen beitragen konnten, welche sich sowohl bei den Lehrpersonen sowie auch bei den Schülerinnen und Schülern deutlich erkennen lässt.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Mediendidaktik Digitale Medien AHS Lehrpersonen Homeschooling COVID-19-Pandemie
Autor*innen
Christina Sallaberger
Haupttitel (Deutsch)
Die Integration von digitalen Medien in den Unterricht an allgemeinbildenden höheren Schulen während der COVID-19-Pandemie
Hauptuntertitel (Deutsch)
Erfahrungen von Lehrpersonen im Homeschooling und Chancen für den zukünftigen Unterricht aus mediendidaktischer Perspektive
Publikationsjahr
2021
Umfangsangabe
100 Seiten : Illustrationen
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Katharina Resch
Klassifikationen
81 Bildungswesen > 81.12 Entwicklung des Bildungswesens ,
81 Bildungswesen > 81.31 Lehrpersonal, Erziehungspersonal ,
81 Bildungswesen > 81.61 Didaktik, Hochschuldidaktik ,
81 Bildungswesen > 81.65 Lehrmittel, Lernmittel: Allgemeines ,
81 Bildungswesen > 81.77 Sekundarstufe II ,
81 Bildungswesen > 81.85 Fernunterricht
AC Nummer
AC16463027
Utheses ID
60036
Studienkennzahl
UA | 066 | 848 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1