Detailansicht

Les pratiques et les motivations des enseignant·es du créole en Guadeloupe 2021
Sara Maria Rammer
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Lehramt Sek (AB) UF Deutsch UF Französisch
Betreuer*in
Elissa Pustka
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.70461
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-11214.80109.922995-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Kreolunterricht hat auf Guadeloupe eine konfliktreiche Vergangenheit und auch gegenwärtig mit Vorurteilen und fehlenden Ressourcen zu kämpfen. Die vorliegende Studie zeichnet ein Bild der aktuellen Situation, wobei sie die Erfahrungen der Lehrkräfte im Sekundarbereich fokussiert. Dies geschah nicht nur, um ihre Meinung als Expert*innen im Bereich zu strukturellen und linguistischen Entwicklungen einzuholen, sondern auch, um einen Einblick in ihre Motivationen und Überzeugungen zu erhalten. In Anbetracht der Schwierigkeiten, mit denen Kreollehrkräfte seit Jahrzehnten zu kämpfen haben, scheint dies besonders interessant. Das Korpus der Forschung umfasst zwanzig Interviews und 31 Stunden Beobachtungen in 23 Schulklassen. Die Analyse ergibt, dass sich die Situation zwar stets leicht verbessert, doch alte Sichtweisen, die dem Status des Schulfachs und den verfügbaren Ressourcen schaden, fortbestehen. Diesen entgegentretend versuchen die Lehrer*innen, anhand ihres Unterrichts mit innovativen Materialien und Projekten, das Gegenteil zu beweisen. Die Arbeitslast ist hoch, vor allem, weil offizielle Schulbücher oder Aufgaben fehlen. Trotz der Widrigkeiten sind die Kreollehrer*innen großteils lernzielorientiert, (intrinsisch) motiviert und überzeugt von ihrer Selbstwirksamkeit. Sie erleben ihre Arbeit als sinnvoll und können deren Erfolg sehen: Die Schüler*innen sind interessiert, engagiert und erzielen durch Kreol oft auch Lernfortschritte in anderen Disziplinen, was wiederum die Eltern und Kolleg*innen ihre Einstellung gegenüber dem Fach ändern lässt.
Abstract
(Englisch)
This thesis studies the practices and motivations of creole teachers in Guadeloupe in 2021. After the prolonged debates about the introduction of creole into the school system, which has been linked to the difficult history of the creole language itself, creole was finally implemented in Guadeloupe’s school system as “regional language-creole” in 2001. Despite certain improvements concerning teacher education and the status of the language in society, the subject continues to suffer from a lack of support from the political authorities. Above all difficulties stands the need of structure in the organization of both further education and pedagogical material. Secondary education especially requires more teaching support which is aligned with current didactic findings, teaching programs and the different school levels. The present study investigates how teachers teach in these circumstances, focusing on their practices but also on their motivations, as they are proved to have a major impact on their teaching quality and well-being. The study includes 20 interviews with creole-teachers and 31 hours of observations in 23 creole-classes. Their analysis shows that teachers see advancements in the overall state of the subject, but also that they feel overcharged, needing to create most of their teaching material themselves. Different perpetuated prejudices continue to hinder the perception of the subject as ‘serious’ or ‘important’, even if its benefits to students’ performances are evident. Nevertheless, the teachers continue to be motivated for multiple reasons: they chose their profession out of the value they attach to creole, its culture, and its transmission; teaching creole is a passion for most of them. Furthermore, they show learning goals and belief in their efficiency, seeing the beneficial effects of their work on their student’s development and motivation as well as getting good feedback from students, colleagues, chefs, and parents. All in all, this study reaffirms previous studies: creole teaching is efficient and motivating but needs more support to be implemented in a structured way. The French promotion of the new plurilingual school should not deny the value of their regional languages.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
creole Guadeloupe teaching of creole teacher motivation French regional language sociolinguistic multilingualism at school
Schlagwörter
(Deutsch)
Kreol Guadeloupe Unterricht Motivation von Lehrer*innen französische Regionalsprache Soziolinguistik Mehrsprachigkeit und Schule
Autor*innen
Sara Maria Rammer
Haupttitel ()
Les pratiques et les motivations des enseignant·es du créole en Guadeloupe 2021
Paralleltitel (Deutsch)
Die Praktiken und Motivationen der Kreollehrer*innen auf Guadeloupe 2021
Publikationsjahr
2021
Umfangsangabe
vii, 99 Seiten : Illustrationen
Sprache
Beurteiler*in
Elissa Pustka
Klassifikationen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.20 Soziolinguistik: Allgemeines ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.22 Sprachlenkung, Sprachpolitik ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.23 Mehrsprachigkeit ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.41 Sprachdidaktik ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.22 Französische Sprache ,
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.04 Ausbildung, Beruf, Organisationen ,
80 Pädagogik > 80.00 Pädagogik: Allgemeines
AC Nummer
AC16485617
Utheses ID
60596
Studienkennzahl
UA | 199 | 506 | 509 | 02
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1