Detailansicht

Verfahren zur Systematisierung der Benennungsbildung am Beispiel deutscher Terminologie für Autowerkstätten
Katja Müller
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Zentrum für Translationswissenschaft
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Dr.-Studium der Philosophie (Dissertationsgebiet: Transkulturelle Kommunikation)
Betreuer*in
Gerhard Budin
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.70537
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-11221.52544.561689-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Bildung von Benennungen erfolgt im Rahmen präskriptiver Terminologiearbeit in Unternehmen mitunter auf der Grundlage nicht aussagekräftiger und kaum standardisierter Informationen über die Begriffe der zu bildenden Benennungen. Es ist deshalb nicht immer sichergestellt, dass Benennungen unternehmensspezifischen und terminologiewissenschaftlichen Anforderungen entsprechen. Im konkreten Anwendungsfall wird angenommen, dass dem Teilenummernsystem der Volkswagen AG eine Begriffsrepräsentation zugrunde liegt, die auf einer Systematik beruht, auf deren Basis systematische Benennungsvorschläge für Fahrzeugteile gemacht werden können. Benennungen könnten unter Anwendung der Systematik aufgestellte Anforderungen erfüllen, wenn auf der Systematik beruhende Wörter und Wortelemente unter Berücksichtigung geeigneter Bildungsverfahren zum Einsatz kämen. In einer empirischen Untersuchung werden deutsche Benennungen für Fahrzeugteile, die in Dokumentationen und Systemen für Werkstätten der Volkswagen AG verwendet werden, im Verhältnis zu Teilenummern von Fahrzeugteilen aus den Fahrzeugbereichen Elektrische Anlagen und Aufbau untersucht und bewertet. Die Benennungen sollen die Anforderungen Eindeutigkeit, Genauigkeit und Transparenz erfüllen und Begriffsmerkmale des Teilenummernsystems zum Ausdruck bringen. Die Untersuchung stützt sich auf die Grundsätze der Terminologiewissenschaft.
Abstract
(Englisch)
Term formation as a process of terminology management in companies, ideally, is based on conclusive concept representations. It is hypothesized that by using a concept that is built upon a systematic format terms can be formed systematically, as well, and meet term formation principles at the same time. The part number system by Volkswagen AG is being analyzed with respect to whether it contains a systematic concept representation for systematically forming terms for vehicle components. German nouns used in workshop literature and systems of Volkswagen AG are being evaluated in relation to the part number of the components, which they designate. Terms should meet the criteria of unambiguity, precision and transparency, the latter by representing characteristics of the concept representation. The method of this analysis uses principles of terminology theory originally established by Eugen Wüster.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
terminology terminology management terminology theory term formation concept concept representation characteristics
Schlagwörter
(Deutsch)
Terminologie Terminologiearbeit Terminologiemanagement Terminologiewissenschaft Benennung Benennungsbildung Begriff Begriffsrepräsentation Merkmale Automobilunternehmen Teilenummer
Autor*innen
Katja Müller
Haupttitel (Deutsch)
Verfahren zur Systematisierung der Benennungsbildung am Beispiel deutscher Terminologie für Autowerkstätten
Publikationsjahr
2021
Umfangsangabe
623 Seiten : Illustrationen
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Gerhard Budin
Klassifikationen
05 Kommunikationswissenschaft > 05.99 Kommunikationswissenschaft: Sonstiges ,
06 Information und Dokumentation > 06.00 Information und Dokumentation: Allgemeines ,
08 Philosophie > 08.32 Erkenntnistheorie ,
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.00 Geisteswissenschaften allgemein: Allgemeines ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.45 Übersetzungswissenschaft ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.09 Deutsche Sprache
AC Nummer
AC16488196
Utheses ID
60693
Studienkennzahl
UA | 792 | 323 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1