Detailansicht

Totality, incrementality and strategy
understanding and evaluating spatial planning in Kyiv, Ukraine
Oleksandr Anisimov
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium DDP Urban Studies
Betreuer*in
Yvonne Franz
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.70644
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-11239.44316.225187-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Dieser Thesis befasst sich mit der Frage des Verständnisses und der Bewertung der Raumplanung in Kiew. Hier werden die Entwicklung und die aktuellen Bedingungen des Feldes durch die Linsen des neuen Institutionalismus analysiert, nämlich die historische und akteurszentrierte Ansätze. Die Theorie der strategischen Raumplanung ist mit der Entwicklung der postsozialistischen Stadttheorie gekoppelt, um neue Wege zur Analyse und zum Verständnis des Kontexts der Ukraine zu eröffnen. Mit Methoden wie ausführliches Interview, Dokumenten- und Kartenanalysen wird eine vergleichende Fallstudie mehrerer Planungsprojekte der letzten Jahre durchgeführt, die es ermöglicht, ein Bild von Akteursnetzwerken, Projektzielen und Grenzen des bestehenden Politikrahmens zu zeichnen. Die Erkenntnisse erlauben es, die Projekte auf prozess- und wirkungsbezogener Ebene zu bewerten und ihren intrinsischen Eigenschaften zu erläutern. Obwohl die Strategie für die heutige Raumplanung in Kiew nach wie vor eine weit hergeholte Option ist, können einige Schritte effektiv umgesetzt werden, um dem inkrementellen und defizitären Charakter der Stadtentwicklung auf der Ebene der Metropolregionen, Bezirke und Nachbarschaften entgegenzuwirken.
Abstract
(Englisch)
This thesis attends to the question of understanding and evaluating spatial planning in Kyiv. Here the evolution and current conditions of the field are analysed via the lenses of new institutionalism, historical and actor-centred approaches specifically. Strategic spatial planning theory is coupled with the development of post-socialist urban theory to offer new pathways of analysing and understanding the context of Ukraine. Employing methods like in-depth interviews, document and map analysis, a comparative case study of several planning projects of the latest years is conducted that allows to draw a picture of actors’ networks, project aims, and limitations of existing policy framework. The findings allow to evaluate the projects on process and impact-related levels, as well as explain their intrinsic characteristics. While strategy remains a far-fetched option for the today’s spatial planning in Kyiv, some steps can be effectively implemented to counter the incremental and deficient character of urban development on the metropolitan, district and neighbourhood scales.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
strategic spatial planning historical institutionalism Kyiv post-socialism actor-centred institutionalism case study
Schlagwörter
(Deutsch)
strategische Raumplanung historischer Institutionalismus Kiew post-Sozialismus akteurszentrierter Institutionalismus Fallstudie
Autor*innen
Oleksandr Anisimov
Haupttitel (Englisch)
Totality, incrementality and strategy
Hauptuntertitel (Englisch)
understanding and evaluating spatial planning in Kyiv, Ukraine
Paralleltitel (Deutsch)
Totalität, Inkrementalität und Strategie
Paralleluntertitel (Deutsch)
Raumplanung in Kiew, Ukraine verstehen und bewerten
Publikationsjahr
2021
Umfangsangabe
145 Seiten : Illustrationen
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Yvonne Franz
Klassifikationen
74 Geographie > 74.60 Raumordnung, Städtebau: Allgemeines ,
74 Geographie > 74.61 Geschichte der Raumordnung ,
74 Geographie > 74.71 Regionalplanung ,
74 Geographie > 74.72 Stadtplanung, kommunale Planung ,
74 Geographie > 74.79 Raumordnung, Städtebau: Sonstiges
AC Nummer
AC16500096
Utheses ID
60933
Studienkennzahl
UA | 066 | 664 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1