Detailansicht

Männerverständnis
Hinwendungsprozesse zur und Distanzierungsprozesse von Männern von der extremen Rechten
Miriam Elisa Steinkellner
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Interdisziplinäres Masterstudium Zeitgeschichte und Medien
Betreuer*in
Birgit Sauer
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.70653
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-11240.54082.289736-8
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Meine Forschungsarbeit untersucht Hinwendungsprozesse zur und Distanzierungsprozesse von Männern von der extremen Rechten. In welchen kollektiv- und lebensgeschichtlichen Situationen haben sich die untersuchten Männer der extremen Rechten hingewandt? Aufgrund welcher Erfahrungen und Erlebnisse kam es zu einem Bruch mit der rechtsextremen Lebenswelt? Diese Fragen verfolge ich mit einem Fokus auf Männlichkeit und Geschlecht. In der geschlechterreflektierten Analyse der Hinwendungsprozesse wurde die geschlechtliche Polarität in der familialen Sozialisation als Marker für die Reproduktion eines bestimmten Männlichkeitsbildes – Männer als souverän, autonom, ohne Integration von Abhängigkeit und Fürsorge in die eigene Identität – festgemacht. Die familiale Reproduktion geschlechtlicher „Eindeutigkeit“ wurde mit einer adoleszenten Affinität für menschenverachtende bzw. rechtsextreme Ideologie in Zusammenhang gebracht. Im Distanzierungsprozess wurden einzelne Momente in der Brüchigkeit männerbündischer Sicherheit (interne Konkurrenz-, Ausschluss- und Gewalterfahrungen) als geschlechtlerspezifische Distanzierungsmotivationen aufgezeigt. Das Ergebnis der Forschunggsarbeit zeigt, dass eine rechtsextreme männliche Stärke- und Dominanzartikulation nur die Zuspitzung eines gesamtgesellschaftlichen Geschlechterverhältnisses darstellt. Damit geht einher, dass rechtsextreme Männlichkeitsbilder im Ausstieg bzw. Distanzierungsprozess nicht zwangsläufig reflektiert werden.
Abstract
(Englisch)
My master thesis researches processes of turning to and distancing from the extreme right by men. In which collective and biographical situations did the men studied turn to the extreme right? What were the experiences that led to a break with the extreme right? I pursue these questions with a focus on masculinity and gender. In my gender-reflexive analysis of the turning processes, gender polarity in familial socialization was established as a marker for the reproduction of a certain image of masculinity – men as sovereign, autonomous, without integration of dependency and care(work) into their own identities. The familial reproduction of gender "unambiguity" was associated with an adolescent affinity for inhumane or right-wing extremist ideology. In the processes of distancing, individual moments of fragility in the bond of right-wing male alliances (internal experiences of competition, exclusion, and violence) were shown to be gender-reflective motivations for distancing. Furthermore, the result of the research shows that a right-wing extremist male articulation of strength and dominance is only the culmination of gender relations in society as a whole. This is accompanied by the fact that right-wing extremist images of masculinity are not necessarily reflected in the process of leaving or distancing.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
masculinity image of masculinity right-wing extremism far right gender gender relation exit rehabilitation process of turning to the extreme right process of distancing from the extreme right ideology psychoanalysis interpretative social science feminist theory
Schlagwörter
(Deutsch)
Männlichkeit Männlichkeitsbilder Rechtsextremismus extreme Rechte Geschlecht Geschlechterverhältnis Ausstieg Resozialisierung Hinwendung Distanzierung Ideologie Psychoanalyse interpretative Sozialwissenschaft feministische Theorie
Autor*innen
Miriam Elisa Steinkellner
Haupttitel (Deutsch)
Männerverständnis
Hauptuntertitel (Deutsch)
Hinwendungsprozesse zur und Distanzierungsprozesse von Männern von der extremen Rechten
Paralleltitel (Englisch)
Männerverständnis
Paralleluntertitel (Englisch)
processes of turning to and distancing from the Extreme Right by men
Publikationsjahr
2021
Umfangsangabe
123 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Birgit Sauer
Klassifikationen
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.99 Sozialwissenschaften allgemein: Sonstiges ,
71 Soziologie > 71.32 Mann ,
77 Psychologie > 77.14 Psychoanalyse ,
79 Sozialpädagogik, Sozialarbeit > 79.20 Resozialisierung ,
89 Politologie > 89.21 Faschismus
AC Nummer
AC16500290
Utheses ID
60949
Studienkennzahl
UA | 066 | 665 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1