Detailansicht

A study of Theodore the Stoudite's hymnographic oeuvre
with a critical edition and translation of three kanons
Maria-Lucia Goiana
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Dr.-Studium der Philosophie (Dissertationsgebiet: Byzantinistik und Neogräzistik)
Betreuer*innen
Claudia Rapp ,
Antonia Giannouli
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-11244.53425.368761-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Theodoros Stoudites (759-826), ein einflussreicher ikonophiler Theologe und Mönchsreformer, ist der Autor eines umfangreichen Werkes von Prosa und Versen. Sein umfassender Korpus an Hymnen—verstreut heutzutage in unterschiedlichen liturgischen Büchern und anderen (in unterschiedlichem Maße zuverlässigen) Editionen—wurde bisher nur wenig erforscht. Die Hymnen werfen jedoch Licht auf vielfältige Aspekte der Persönlichkeit Theodors und seiner Zeit; sie bieten unter anderem eine ergänzende Perspektive auf wichtige Themen in Stoudites’ Schriften—wie das Klosterleben und die Heiligenfeier—und spiegeln gelegentlich die historischen Ereignisse wider, die Theodor miterlebte—z. B., die byzantinisch-bulgarischen Konflikte zu Beginn des 9. Jahrhunderts und den Ikonoklastenstreit. Der erste Teil der Dissertation, der aus zwei Kapiteln besteht, bietet eine Kontextualisierung und Definitionen des gesamten hymnographischen Werkes von Stoudites. Das erste Kapitel stellt die etwas verworrene und fragmentierte Geschichte der Edition und des Studiums der Hymnen vor, und bespricht dann die byzantinischen Zeugnissen über Theodors hymnographisches Werk. Das zweite Kapitel befasst sich mit den Herausforderungen, die mit der Eingrenzung des hymnographischen Korpus des Abtes verbunden sind— einschließlich der wichtigsten Autorschaftsfragen—und bietet einen detaillierten Überblick über Theodors Kanones und Kontakia. Für jeden Hymnus wird eine Einführung zu den verfügbaren Editionen, Autorschaftsproblemen, Hauptmerkmalen des Inhalts und der Form gegeben. Der zweite Teil der Dissertation besteht aus drei Fallstudien von Kanones, die Theodor zugeschrieben werden, oder auf ihn zurückzuführen sind. Für jeden wird eine kritische Edition (in zwei der Fälle ist dies die editio princeps) geboten, samt einer englischen Übersetzung und einer historisch-literarischen Analyse. Der erste Kanon behandelt ein bevorzugtes Thema Theodors, das der Zerknirschung (katanyxis), und zeichnet sich durch sein hexametrisches Akrostichon aus, das im Werk des Abtes einzigartig ist. Der zweite ist den (zweiund)siebzig Jüngern Christi gewidmet, und artikuliert Konzepte der Verkündigung und Gemeinschaft, die Theodor an anderer Stelle entwickelt hat. Der dritte Kanon feiert das Zweite Konzil von Nizäa (787), einen Meilenstein in der Geschichte der Ikonenverehrung.
Abstract
(Englisch)
Theodore the Stoudite (759-826), best known as a leading iconophile theologian and a monastic reformer, is the author of an extensive oeuvre in both prose and verse. As part of this, his substantial corpus of hymns, scattered nowadays across various liturgical books and other editions of varying degrees of reliability, remains understudied. The hymns, however, throw light on multiple aspects of Theodore’s personality and of his times; inter alia, they offer a complementary perspective on major topics found in Stoudites’ writings, including monastic life and the celebration of saints, and occasionally they reflect the historical events that Theodore witnessed, such as the Byzantine-Bulgar conflicts at the beginning of the ninth century and the iconoclast controversy. The first part of the dissertation, comprising two chapters, offers elements of contextualization and definition of the entire hymnographic work of Stoudites. The first chapter presents the somewhat convoluted and fragmented history of the editing and studying of the hymns—divided between practical liturgical pursuit and scholarly interest—and then approaches the Byzantine testimonies on Theodore’s hymnographic oeuvre. The second chapter considers the challenges associated with defining the bounds of the hymnographic corpus of the Stoudite abbot—including the most important issues of authorship—and offers a detailed survey of Theodore’s works in the major hymnographic genres, kanons and kontakia. For each hymn, an introduction on the available editions, problems of authorship, main characteristics of content and form is provided. The second part of the dissertation consists of three case studies of kanons attributed or attributable to Theodore the Stoudite. For each I provide a critical edition (in two of the cases, this is the editio princeps), an English translation, and a historical-literary analysis. The first kanon approaches one predilect topic of Theodore’s, that of compunction (katanyxis), and stands out on account of its hexametric acrostic, unique in the Stoudite abbot’s work. The second is dedicated to the Seventy(-two) Disciples of Christ and articulates concepts of preaching and community developed by Theodore elsewhere. The third kanon celebrates the Second Council of Nicaea (787), a milestone in the history of icon-veneration.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Hymnography Theodore the Stoudite kanons critical edition translation
Schlagwörter
(Deutsch)
Hymnographie Theodoros Stoudites Kanones kritische Edition Übersetzung
Autor*innen
Maria-Lucia Goiana
Haupttitel (Englisch)
A study of Theodore the Stoudite's hymnographic oeuvre
Hauptuntertitel (Englisch)
with a critical edition and translation of three kanons
Paralleltitel (Deutsch)
Untersuchungen zum hymnographischen Werk des Theodoros Stoudites
Paralleluntertitel (Deutsch)
mit einer kritischen Edition und Übersetzung von drei Kanones
Publikationsjahr
2021
Umfangsangabe
294 Seiten : Illustrationen
Sprache
Englisch
Beurteiler*innen
Francesco D'Aiuto ,
Kristoffel Demoen
Klassifikation
15 Geschichte > 15.29 Byzantinisches Reich
AC Nummer
AC16502257
Utheses ID
61011
Studienkennzahl
UA | 792 | 383 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1