Detailansicht

Warum sich die Dreifüße drehen
die Bilder des 西清古鑑 Xi qing gu jian am Beispiel der 鼎 ding
Denise Gubitosi
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Kunstgeschichte
Betreuer*in
Lukas Nickel
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.71097
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-26599.85030.895657-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Masterarbeit untersucht die Bilder des 西清古鑑 Xi qing gu jian, einer chinesischen kaiserlichen Publikation aus dem 18. Jh., in der bronzene Dreifüße dargestellt sind. Unter der Berücksichtigung von früheren Abbildungen solcher Bronzen und dem Entstehungskontext des Buches wird gezeigt dass die Bilder mehr sind als bloße Stellvertreter der Objekte, denen sie nachempfunden sind. Dass die Dreifüße im Xi qing gu jian anders gedreht sind als jene des 考古圖 Kaogu tu aus dem 11. und des 宣和博古圖 Xuanhe bogu tu aus dem 12. Jh. ist weder Zufall noch nebensächlich. Die Vereinheitlichung des Darstellungsmodus der Dreifüße mit einem zentralen frontalen Bein im Xi qing gu jian kann mit dem während der 乾隆 Qianlong-Zeit (1735-1795) vorherrschendem Einheitlichkeitsbestreben der Regierung in Verbindung gebracht werden. Dieses ist am besten durch das ebenfalls während dieser Periode veröffentlichte 四庫全書 Siku quanshu, dem größten Publikationsprojekt aller Zeiten weltweit, veranschaulicht. Damit sind die Bilder der Dreifüße des Xi qing gu jian Zeitzeugnisse der politischen Geschichte Chinas im 18. Jh. In Anbetracht dessen wird ihre Auffassung als Stellvertreter der tatsächlichen Objekte, wie sie in der bisherigen Forschung üblich ist, ihrer eigentlichen Bedeutung nicht gerecht und muss revidiert werden
Abstract
(Englisch)
This master’s thesis examines the pictures of the 西清古鑑 Xi qing gu jian, a Chinese imperial publication dating from the 18th century in which bronze tripods are depicted. In consideration of earlier pictures of such bronzes and the context of the production of the book, this thesis argues that the pictures are more than mere substitutes of the actual objects the pictures are based on. The fact that the tripods from the Xi qing gu jian are rotated differently from those in the 考古圖 Kaogu tu of the 11th and the 宣和博古圖 Xuanhe bogu tu of the 12th century is neither conincidence nor incidental. The standardization of the depiction of the tripods with one central frontal leg in the Xi qing gu jian can be associated with the general governmental ambition of unitization prevalent under the 乾隆 Qianlong reign (1735-1735). This is best illustrated by the 四庫全書 Siku quanshu of the same period, which is the greatest publication project ever undertaken worldwide. As such, the pictures of the tripods in the Xi qing gu jian are matters of historical evidence and their treatment as substitutes for the actual objects in prior scholarship extraordinarily reductive and needs to be revised.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
China Bronzen Xi qing gu jian ding Dreifüße Qianlong Siku quanshu Kaogu tu Xuanhe bogu tu Kunst
Schlagwörter
(Englisch)
China bronzes Xi qing gu jian ding tripods Qianlong Siku quanshu Kaogu tu Xuanhe bogu tu art
Autor*innen
Denise Gubitosi
Haupttitel (Deutsch)
Warum sich die Dreifüße drehen
Hauptuntertitel (Deutsch)
die Bilder des 西清古鑑 Xi qing gu jian am Beispiel der 鼎 ding
Paralleltitel (Englisch)
Why the tripods turn
Paralleluntertitel (Englisch)
the pictures of the 西清古鑑 Xi qing gu jian as exemplified by the 鼎 ding
Publikationsjahr
2021
Umfangsangabe
137 Seiten : Illustrationen
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Lukas Nickel
Klassifikationen
20 Kunstwissenschaften > 20.00 Kunstwissenschaften: Allgemeines ,
20 Kunstwissenschaften > 20.05 Kunst in Beziehung zu anderen Wissenschaftsgebieten ,
20 Kunstwissenschaften > 20.06 Kunstphilosophie, Kunsttheorie ,
20 Kunstwissenschaften > 20.08 Kunstpsychologie ,
20 Kunstwissenschaften > 20.10 Kunst und Gesellschaft ,
20 Kunstwissenschaften > 20.11 Kunstsammlung ,
20 Kunstwissenschaften > 20.20 Ikonographie ,
20 Kunstwissenschaften > 20.23 Mensch ,
20 Kunstwissenschaften > 20.24 Gesellschaft, Kultur ,
20 Kunstwissenschaften > 20.26 Geschichte ,
20 Kunstwissenschaften > 20.30 Kunstgeschichte: Allgemeines ,
20 Kunstwissenschaften > 20.40 Außereuropäische Kunst ,
20 Kunstwissenschaften > 20.41 Asiatische Kunst ,
20 Kunstwissenschaften > 20.89 Kunstgeschichte: Sonstiges ,
20 Kunstwissenschaften > 20.99 Kunstwissenschaften: Sonstiges ,
21 Malerei > 21.20 Zeichnung: Allgemeines ,
21 Malerei > 21.9
AC Nummer
AC16537089
Utheses ID
61941
Studienkennzahl
UA | 066 | 835 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1