Detailansicht

Die Bedeutung von Selbstfürsorge für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf aufgrund von Lernschwierigkeiten und psychischen Beeinträchtigungen
Judith Theissler
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Bildungswissenschaft
Betreuer*in
Helga Fasching
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.71036
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-12721.03472.319996-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Gesundheit und Wohlbefinden werden wesentlich von der individuellen Lebensführung beeinflusst. In der vorliegenden Arbeit konnte gezeigt werden, dass Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf aufgrund von Lernschwierigkeiten und psychischen Beeinträchtigungen im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung ein erhöhtes Krankheitsrisiko haben und häufig von gesundheitlichen Benachteiligungen betroffen sind. Diese äußern sich unter anderem darin, dass diese Menschen häufig eine mangelhafte Gesundheitskompetenz sowie riskantes Gesundheitsverhalten aufweisen und es für sie kaum adäquate Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und -prävention gibt. Da durch Selbstfürsorge ein Beitrag zur eigenen physischen und psychischen Gesundheit geleistet werden kann, ist diese im Hinblick auf das Wohlbefinden und die gesundheitliche Lage dieser Personengruppe von entscheidender Relevanz. Die vorliegende Masterarbeit widmet sich daher folgender Forschungsfrage: ‚Welche Bedeutung hat Selbstfürsorge für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf aufgrund von Lernschwierigkeiten und psychischen Beeinträchtigungen?‘. Dieser Frage soll in einer theoretischen und empirischen Auseinandersetzung nachgegangen werden. Dabei soll ermittelt werden, welche Relevanz der eigene Beitrag zur Förderung des physischen und psychischen Wohlbefindens für diese Menschen hat. Zunächst erfolgt eine theoretische Betrachtung der unterschiedlichen Begriffe und Theorien, die im Hinblick auf die Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden durch Selbstfürsorge relevant sind, sowie der gesundheitlichen Lage der Zielgruppe dieser Arbeit. Diese Auseinandersetzung bildet die Grundlage für die anschließende empirische Untersuchung. Um die Forschungsfrage zu beantworten, wurden in Anlehnung an das Vorgehen des Life History Research die Lebensgeschichten von vier betroffenen Personen in Leichter Sprache erarbeitet. Anschließend wurde mit jeder Interviewperson ein problemzentriertes Interview zur Bedeutung von Selbstfürsorge geführt. Die Auswertung der Interviewdaten erfolgte in Anlehnung an die Grounded Theory nach Kathy Charmaz. Im Zuge der Auswertung konnte gezeigt werden, dass alle vier Interviewpersonen über mehrere Selbstfürsorgestrategien verfügen, mithilfe derer sie selbst Einfluss auf ihr physisches und psychisches Wohlbefinden nehmen können. Darüber hinaus liefert diese Arbeit Hinweise darauf, dass das individuelle Selbstfürsorgeverhalten von den eigenen Beziehungs- und Selbstfürsorgeerfahrungen geprägt wird.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf aufgrund von Lernschwierigkeiten und psychischen Beeinträchtigungen Gesundheitsförderung Selbstfürsorge Empowerment Lebensgeschichten
Autor*innen
Judith Theissler
Haupttitel (Deutsch)
Die Bedeutung von Selbstfürsorge für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf aufgrund von Lernschwierigkeiten und psychischen Beeinträchtigungen
Publikationsjahr
2021
Umfangsangabe
131 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Helga Fasching
Klassifikation
79 Sozialpädagogik, Sozialarbeit > 79.99 Sozialpädagogik, Sozialarbeit: Sonstiges
AC Nummer
AC16530312
Utheses ID
61969
Studienkennzahl
UA | 066 | 848 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1