Detailansicht

R3 - political bodies between re-petition, re-signation, and re-signification
Andrea Wald
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Clemens Stepina
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.6881
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29964.94457.297370-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die hier vorliegende Arbeit setzt sich mit Fragen rund um die Begriffe: Subject, Subjektivierung und Subjektivität auseinander. Der erste Teil umfasst eine theoretische Herangehensweise an die Materie. Ausgehend von Jacques Lacans Theorie bezüglich der Interdependenz von Metonymie und Metapher sowie dessen Bedeutung für den Prozess der Subjektkonstitution sollen ins besonders die unterschiedlichen Zugänge betrachtet werden, die Jacques Derridas Theorie einerseits und Alain Badious Zugang zur Materie auf der anderen Seite auszeichnen. In der genauen Analyse dieser Autoren soll eine Konzeptualisierung des Subjektbegriffs angestrebt werden, die die Notwendigkeit einer bestimmten Form der (negativen) Anerkennungsdialektik für den Subjektivierungsprozess offenlegt. Der zweite Teil der Arbeit umfasst drei Essays, die obwohl sie in ihrer Thematik divergieren – um die in Teil 1 dargelegten Konzepte und Theorien kreisen und versuchen, diese für das jeweilige Feld fruchtbar zu machen. Diese Kapitel setzten sich mit Fragen der Annerkennungsdialektik (Kapitel 3), des Werks der Kunst (Kapitel 4) sowie dem Begriff des Körpers und der Körperlichkeit (Kapitel 5) auseinander.
Abstract
(Englisch)
My thesis seeks to trace back the conditions and relevance of the notions of subject, subjectivity, and subjectivation for processes of (political) intervention. The first part is designed to serve as a theoretical introduction, drawing on Jacques Lacan’s notions of metonymy and metaphor, linking and rendering them fruitful for a comparison of the different approaches Jacques Derrida and Alain Badiou take towards an understanding of the notion of the subject. Through a close reading of these authors an understanding of subjectivity shall be provided which is able to take into account the necessity of a (negative) dialectics of recognition in the process of subjective constitution. The second part of the thesis encompasses three essays which – although they differ according to their subject matter – revolve around the notions delineated in the first part and which seek to render fruitful the insights gained in the theoretical analysis. These three essays focus on the notions of recognition and violence (Chapter 3), the political potentials of the work of art (Chapter 4), and the notions of body and the o/Other (Chapter 5).

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
performance theory political theory theory of the subject event Badiou Lacan Benjamin destructive character logic of the signifier psychoanalyses
Schlagwörter
(Deutsch)
Performanz Theory Politische Theory Subjektkonstitution Ereignis Badiou Lacan Benjamin Destructive Charakter Signifikantenlogic Psychoanalyse
Autor*innen
Andrea Wald
Haupttitel (Englisch)
R3 - political bodies between re-petition, re-signation, and re-signification
Paralleltitel (Deutsch)
R3 - politische Körper zwischen Re-Petition, Re-Signation und Re-Signifikation
Publikationsjahr
2009
Umfangsangabe
110 S.
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Clemens Stepina
Klassifikationen
08 Philosophie > 08.42 Kulturphilosophie ,
24 Theater, Film, Musik > 24.03 Theorie und Ästhetik des Theaters
AC Nummer
AC08127603
Utheses ID
6215
Studienkennzahl
UA | 317 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1