Detailansicht

The role of nature in Jane Urquhart's "The whirlpool" and "A map of glass"
Konrad Holleis
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Waldemar Zacharasiewicz
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.6922
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29212.55480.691563-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Rolle der Natur in zwei Romanen von Jane Urquhart. Die Natur hatte in der kanadischen Literatur von Anfang an eine wichtige Funktion, und auch heute noch setzen sich viele Autoren mit ihr auseinander. Der Einfluss der Natur auf die kanadische Identitätsbildung ist bis heute umstritten, aber die fortlaufende Beschäftigung mit dem Thema in der Literatur lässt eine gewisse Einwirkung vermuten. Im ersten Teil dieser Arbeit wird der Zusammenhang zwischen Literatur, Identität und Natur in Kanada dargestellt, und die einflussreichen Theorien von Northrop Frye, Margaret Atwood und anderen Literaturkritikern erläutert. Der zweite Teil der Arbeit ist eine genauere Analyse von Jane Urquharts 1986 publiziertem Debütroman, The Whirlpool (Im Strudel), und von ihrem bis dato letzten Roman, A Map of Glass (Die gläserne Karte), erschienen im Jahre 2005. Unter Anwendung von unterschiedlichen theoretischen Ansätzen wird die Rolle der Natur in den beiden Werken untersucht. Durch die Einbeziehung von Jane Urquharts anderen vier Romanen wird eine Entwicklung ersichtlich, die sich chronologisch durch ihr Werk zieht. Während sich Urquhart anfangs einer traditionellen, wenn nicht veralteten Darstellung der Natur bedient, entwickelt sie im Laufe ihres literarischen Schaffens mehr und mehr ökokritische Ansätze. Vor allem in ihrem letzten Werk, A Map of Glass, präsentiert sie eine Natur, die auf Augenhöhe mit dem Menschen ist. Das Miteinander spielt eine größere Rolle als das Gegeneinander, und die innige Beziehung des Menschen mit der Natur wird mit seiner zerstörerischen Vergangenheit kontrastiert. Das Ergebnis ist eine fragile Natur, die unter der fortschreitenden Industrialisierung und Besiedlung zu zerbrechen droht, die sich aber auch immer wieder aufbäumen und gegen den Eindringling Mensch wehren kann. Die vorliegende Arbeit versucht, diese Entwicklung bei Jane Urquhart nachzuvollziehen, und die Rolle der Natur in ihrem Werk in den Kontext der kanadischen Literaturkritik zu stellen.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
nature landscape Canada Urquhart Whirlpool
Schlagwörter
(Deutsch)
Natur Landschaft Kanada Urquhart Whirlpool
Autor*innen
Konrad Holleis
Haupttitel (Englisch)
The role of nature in Jane Urquhart's "The whirlpool" and "A map of glass"
Paralleltitel (Deutsch)
Die Rolle der Natur in Jane Urquharts "The Whirlpool" und "A Map of Glass"
Publikationsjahr
2009
Umfangsangabe
109 S.
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Waldemar Zacharasiewicz
Klassifikation
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.05 Englische Literatur
AC Nummer
AC07953386
Utheses ID
6252
Studienkennzahl
UA | 343 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1