Detailansicht

Zwischen Deutschland und Europa
kollektive Identitätskonstruktionen in journalistisch-dokumentarischen Beiträgen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens am Beispiel von arte und ZDF/ARD
Liza Kuhfeldt
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Interdisziplinäres Masterstudium Zeitgeschichte und Medien
Betreuer*in
Joachim Schätz
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.71418
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-26879.31778.267814-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Arbeit untersucht die Frage, inwiefern sich transnationale und nationale kollektive Identitätsangebote in Beiträgen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens einschreiben. Die zugrundeliegende These geht davon aus, dass sich eine europäische Identität in televisuellen Codes anders niederschlägt als eine deutsche. Um dies zu untersuchen, wurden journalistisch-dokumentarische Beiträge des europäischen öffentlich-rechtlichen Senders arte sowie Inhalte des deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehens untersucht. Die Eingrenzung der Quellenauswahl auf das dokumentarische Genre ist darauf zurückzuführen, dass davon ausgegangen werden kann, dass aufgrund des ihnen innewohnenden Anspruchs an eine maximal authentische Abbildung der Wirklichkeit, besonders gut für das Forschungsvorhaben eignen. Im ersten Schritt wurde zum einen eine differenzierte Betrachtung des Forschungsfeldes zu Identitäten und der Rolle, die Medien beziehungsweise das Fernsehen im Konstruktionsprozess dieser spielen, erörtert. Hierauf aufbauend konnten spezifische Analyseraster für eine europäische und eine deutsche Identität auf Basis einschlägiger Literatur und aussagekräftiger Studien erarbeitet werden. Im zweiten Schritt wird den Sendeanstalten eine jeweilige Intention der Konstruktion der entsprechenden Identitätsangebote in ihrer Gründungsgeschichte sowie ihren heute bestehenden Strukturen nachgewiesen. Im dritten Schritt werden die Identitätsanalyseraster in detaillierten Fernsehanalysen auf zwei Quellenpaare angewendet. Die darauffolgende Gegenüberstellung zeigt für die arte-Beiträge ein eingeschriebenes, europäisches und für die Beiträge der deutschen Öffentlich-Rechtlichen ein eingeschriebenes, deutsches Identitätsangebot, welches aus den televisuellen Codes herausgelesen werden kann. Auf diese Weise werden die unterschiedlichen Ausprägungen der kollektiven Identitäten Europas und Deutschlands im Material sichtbar: von grundlegend unterschiedlichen Identitätsaspekten, wie der Frage des kontrastierenden Äußeren, bis zu feinen Nuancen, wie den unterschiedlichen Niederschlägen, die die nationalsozialistische Vergangenheit in das jeweilige Identitätskonstrukt fand.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Fernsehen öffentlich-rechtliches Fernsehen kollektive Identität Identitätskonstruktionen Medien Fernsehen deutsche Identität Identitätsanalyse europäische Identität Arte ARD ZDF
Autor*innen
Liza Kuhfeldt
Haupttitel (Deutsch)
Zwischen Deutschland und Europa
Hauptuntertitel (Deutsch)
kollektive Identitätskonstruktionen in journalistisch-dokumentarischen Beiträgen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens am Beispiel von arte und ZDF/ARD
Publikationsjahr
2022
Umfangsangabe
135 Seiten : Illustrationen
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Joachim Schätz
Klassifikationen
05 Kommunikationswissenschaft > 05.36 Fernsehen ,
24 Theater, Film, Musik > 24.38 Fernsehen, Hörfunk
AC Nummer
AC16559205
Utheses ID
62684
Studienkennzahl
UA | 066 | 665 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1