Detailansicht

Kenyan land rights in light of legal pluralism
an analysis of the case 'African Commission on Human and Peoples' rights v. Kenya'
Madeleine Bebe
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Afrikawissenschaften
Betreuer*in
Angelo Anais
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.71669
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-20068.49958.348462-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Am 26. Mai 2017 fällte der Afrikanische Gerichtshof für Menschenrechte und Rechte der Völker seine Grundsatzentscheidung zu den Rechten indigener Völker im Fall “African Commission on Human and Peoples’ Rights v. Kenya” zugunsten der Ogiek Bevölkerung, einer kenianischen ethnischen Gruppe. Die Problematik waren die Landrechte für den Mau-Wald, die der Ogiek Bevölkerung seit der Kolonial- sowie der Post-kolonialzeit verweigert worden waren. Diese Arbeit untersucht, wie juristische und politische Akteur:innen konkurrierende Ansprüche bei der Landvergabe in Kenia geschaffen haben und wie die Ogiek Bevölkerung als marginalisierte Gemeinschaft in einem pluralistischen Rechtsrahmen ihre Rechte erlangt haben. Die Arbeit zeigt, dass Landrechte von der kenianischen Regierung strategisch verteil werden, um sich politische Unterstützung zu sichern, zum Nachteil der Ogiek Bevölkerung. Der rechtliche Rahmen der Menschenrechte führte jedoch zu einer Machtverteilung an internationale Menschenrechtsinstitutionen wie NGOs, die Afrikanische Kommission für Menschenrechte und Rechte der Völker und den Afrikanischen Gerichtshof für Menschenrechte und Rechte der Völker, der einen zusätzlichen Rechtsweg ermöglicht. Der komplexe Fall erfordert eine historische sowie eine juristische Analyse, um politische und juristische Überschneidungen zu kontextualisieren, die im Ergebnis das koloniale Erbe von Gesetzen in Verbindung mit dem Fortbestehen politischer Machtstrukturen aufzeigen. Die Arbeit stellt ferner fest, dass ein positives Gerichtsurteil nicht ausreicht, um den Zugang zu Landrechten zu garantieren. Es bedarf letztendlich des politischen Willens, um die Gerichtsentscheidung umzusetzen und damit einen rechtskonformen Zustand herzustellen.
Abstract
(Englisch)
On 26th May 2017, the African Court on Human and Peoples’ Rights issued its landmark decision on indigenous rights in the case “African Commission on Human and Peoples’ Rights v. Kenya” in favor of the Ogiek people, a Kenyan ethnic group. The central issue was land rights to the Mau Forest, which had been denied to the Ogiek people since the colonial as well as the post-colonial periods. This thesis examines how judicial and political actors have created competing entitlements for land allocation in Kenya and how the Ogiek people, as a marginalized community, accessed justice in a multi-layered legal setting to acquire their land rights. The thesis finds that land rights are strategically distributed by the Kenyan government to secure political allies, to the detriment of the Ogiek people. However, the legal framework of human rights led to a distribution of power to international human rights institutions such as non-governmental organizations, the African Commission on Human and Peoples’ Rights and the African Court on Human and Peoples’ Rights, which provide an additional access to the judiciary. The complex case requires historical as well as legal analysis to contextualize political and legal intersections that, as a result, reveal the colonial legacy of laws in connection with the persistence of political power structures. The study further notes that the favorable court ruling is not sufficient to guarantee access to land rights. Political will is ultimately required to implement judicial decisions and thus establish justice.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Indigene Rechte Rechtspluralismus Menschenrechte Landrechte in Kenia Ogiek Fall Afrikanischer Menschenrechtsgerichtshof
Schlagwörter
(Englisch)
indigenous right legal pluralism human rights land rights in Kenya Ogiek case African Court on Human and Peoples' Rights
Autor*innen
Madeleine Bebe
Haupttitel (Englisch)
Kenyan land rights in light of legal pluralism
Hauptuntertitel (Englisch)
an analysis of the case 'African Commission on Human and Peoples' rights v. Kenya'
Paralleltitel (Deutsch)
Kenianische Landrechte aus der Perspektive des Rechtspluralismus betrachtet
Paralleluntertitel (Deutsch)
eine Analyse des Falles 'African Commission on Human and Peoples' Rights v. Kenya'
Publikationsjahr
2022
Umfangsangabe
98 Seiten
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Angelo Anais
Klassifikationen
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.00 Geisteswissenschaften allgemein: Allgemeines ,
15 Geschichte > 15.06 Politische Geschichte ,
15 Geschichte > 15.90 Afrika: Allgemeines ,
15 Geschichte > 15.92 Afrika südlich der Sahara ,
43 Umweltforschung, Umweltschutz > 43.70 Entwicklungsländer und Umwelt ,
71 Soziologie > 71.11 Gesellschaft ,
71 Soziologie > 71.51 Werte, Normen ,
71 Soziologie > 71.6 ,
73 Ethnologie > 73.71 Recht, Normen ,
86 Recht > 86.10 Recht einzelner Länder, Gebiete und Völker ,
86 Recht > 86.85 Menschenrechte ,
89 Politologie > 89.41 Staat und einzelne Gruppierungen ,
89 Politologie > 89.42 Staat und Bürger ,
89 Politologie > 89.63 Pressure-groups ,
89 Politologie > 89.69 Politische Organisationen: Sonstiges ,
89 Politologie > 89.72 Internationale Organisationen ,
89 Politologie > 89.90 Außenpolitik, Internationale Politik
AC Nummer
AC16570185
Utheses ID
62914
Studienkennzahl
UA | 066 | 897 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1