Detailansicht

Kolonialgeschicht(en) im Lichte nationaler Geschichtsschreibungen
zur Darstellung Früher Expansionsreisen in Geschichtslehrbüchern des Deutschen Kaiserreichs und der österreichisch-ungarischen Monarchie
Sophie Maksumic
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Bildungswissenschaft
Betreuer*in
Alan Sioltaich Ross
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.71177
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-22730.81064.977886-1
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Geschichtslehrwerke und die darin portraitierten Erzählungen über Ereignisse aus der Vergan- genheit stellen den Fokus unterschiedlichster Forschungsarbeiten und -disziplinen dar. Mindes- tens ebenso umfassend wurde sich - wenn auch erst seit kurzem - mit dem Umgang der koloni- alen Vergangenheit und dessen Kritik daran beschäftigt. Mittels einer bildungsgeschichtlichen Perspektive unternimmt die vorliegende Arbeit den Versuch an diesen Diskussionen anzu- schließen, indem danach gefragt wird wie sich - zur sogenannten „Hochphase des Kolonialis- mus“ - mit ersten, frühen Formen kolonialer Herrschaft in formalen Bildungskontexten ausei- nander gesetzt wurde, aus welcher Perspektive dies geschah und mit welchen Ansprüchen und Fantasien diese Erinnerungen in einen Einklang gebracht wurden. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen demnach Geschichtsschulbücher und ihre Darstellungen der kolonialen Expansionsrei- sen des 15. und 16. Jahrhunderts, welche im Zeitraum von 1880 bis 1915 in Schulen des Deut- schen Kaiserreichs und der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie veröffentlicht wur- den. Als zwei sich zu dieser Zeit entwickelnde Nationalstaaten, welche auf je unterschiedliche Art und Weisen an europäischen kolonialen Aktivitäten beteiligt waren, stellt sich folglich die Frage, wie die je eigenen kolonialen Ambitionen Eingang in die Geschichtsschulbücher fanden. Gezeigt werden konnte, dass sich die Behandlung von vergangenen Kolonialgeschicht(en) zur Hochphase des Kolonialismus als historiographische Projektionsfläche der je eigenen Vorstel- lungen von Welt, Wertvorstellungen und Formulierungen von Fantasien und Ansprüchen an- boten. Im Spagat zwischen europäischen und spezifisch national-staatlichen Deutungen der ko- lonialen Expansionsreisen, ließen sich die Geschichtsschreibungen Österreich-Ungarns und des Kaiserreichs folglich nie konträr zu den eigenen Ideologien und Ansprüchen lesen.
Abstract
(Englisch)
History textbooks and their narratives about past events are subject to a wide range of research and academic disciplines. Similar attention has been paid to the critical discussion of the legacy of colonialism. Taking a historical perspective, this thesis seeks to contribute to these discus- sions by asking how early forms of colonial rule were portrayed in formal educational contexts during the so-called ‘peak of colonialism’. This work focuses on textbook narratives of colonial expansion voyages of the 15th and 16th centuries, which were published in public schools of the German Empire and the Austro-Hungarian Dual Monarchy between 1880 and 1915. Here the question arises of how each European power’s textbook narratives portrayed those voyages following their own colonial ambitions and ideologies. The findings draw upon how these his- toriographies offered themselves as a narrative projection surface for their own conceptions of the world, values, and formulations of fantasies and claims. Mediating between European and unique national interpretations of the former colonial expansionist voyages, the historiographies of Austro-Hungary and the German Empire hardly ever presented themselves in conflict with their ideologies and aspirations.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Kolonialgeschichten Geschichtslehrwerke Deutsches Kaiserreich österreichisch-ungarische Monarchie Diskursanalyse Vergleich Nationale Historiographien
Autor*innen
Sophie Maksumic
Haupttitel (Deutsch)
Kolonialgeschicht(en) im Lichte nationaler Geschichtsschreibungen
Hauptuntertitel (Deutsch)
zur Darstellung Früher Expansionsreisen in Geschichtslehrbüchern des Deutschen Kaiserreichs und der österreichisch-ungarischen Monarchie
Publikationsjahr
2022
Umfangsangabe
108 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Alan Sioltaich Ross
Klassifikationen
02 Wissenschaft und Kultur allgemein > 02.01 Geschichte der Wissenschaft und Kultur ,
80 Pädagogik > 80.01 Geschichte der Pädagogik und Erziehung ,
80 Pädagogik > 80.59 Erziehungsinhalte: Sonstiges ,
81 Bildungswesen > 81.65 Lehrmittel, Lernmittel: Allgemeines
AC Nummer
AC16541358
Utheses ID
63482
Studienkennzahl
UA | 066 | 848 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1