Detailansicht

Krisen-PR am Beispiel der Lawinenkatastrophe von Galtür
Eva Maria Hofstetter
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Betreuer*in
Friedrich Hausjell
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29770.89319.487253-4
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Thema vorliegender Arbeit ist die Krisenkommunikation am Beispiel der Lawinenkatastrophe von Galtür im Jahr 1999. Im Mittelpunkt der Auseinandersetzung steht die kommunikative Aufarbeitung des Krisenfalls. Es wurde der Frage nachgegangen, welchen strategischen Überlegungen die verantwortlichen Kommunikatoren zur Krisenbewältigung gefolgt sind. Die theoretischen Erkenntnisse im ersten Teil der Arbeit dienten als Grundlage zum Vergleich zwischen den in der Literatur geforderten Handlungsabläufen und dem tatsächlichen Ablauf der Krisen-PR in Galtür. Eine Besonderheit des Krisenfalls, im Unterschied zu Unternehmen, war die Vielzahl der involvierten Kommunikatoren. Ob sich die in der Literatur propagierte Forderung nach präventiver Krisen-PR und einer offensiven und aktiven Kommunikationspolitik auf das Fallbeispiel übertragen ließ, wurde anhand acht Experteninterviews evaluiert. Dazu wurden die Verantwortlichen aller Organisationen wie Landespressedienst, Bundesheer, Tirol Werbung, Gemeinde und Tourismusverband Galtür interviewt. Daneben sollten eine unabhängige Expertin und ein Medienvertreter als externe Sichtweise ein verzerrtes Bild der Krisenkommunikation verhindern. Ziel der Untersuchung sollte nicht nur eine Auflistung der kommunikativen Maßnahmen sein, sondern auch Motive beleuchten, die zum tatsächlichen Handeln führten, was die Wahl einer qualitativen Methode begründet. Die aus der Untersuchung gewonnenen Ergebnisse zeigten, dass die in der Literatur propagierten Voraussetzungen für erfolgreiche Krisenkommunikation, nämlich Krisenvorbereitung und vorsorgliche Krisenplanung, nicht erfüllt wurden. Die Kommunikation aller Stellen wurde aber im Sinne einer aktiven Informationspolitik geführt, was den Anforderungen der Literatur gerecht wird. Als größtes Defizit ist die mangelnde Abstimmung und Vernetzung der Krisenkommunikatoren zu werten.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
crisis crisis public relations avalanche
Schlagwörter
(Deutsch)
Öffentlichkeitsarbeit Public Relations Krisen-PR Krisenkommunikation Krisenmanagement Krise Galtür Lawine
Autor*innen
Eva Maria Hofstetter
Haupttitel (Deutsch)
Krisen-PR am Beispiel der Lawinenkatastrophe von Galtür
Publikationsjahr
2009
Umfangsangabe
213 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Friedrich Hausjell
Klassifikationen
05 Kommunikationswissenschaft > 05.12 Kommunikationsprozesse ,
05 Kommunikationswissenschaft > 05.20 Kommunikation und Gesellschaft ,
05 Kommunikationswissenschaft > 05.31 Öffentlichkeit ,
05 Kommunikationswissenschaft > 05.32 Öffentliche Meinung
AC Nummer
AC07875228
Utheses ID
6452
Studienkennzahl
UA | 301 | 295 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1