Detailansicht

Kulturalisierung von Gewalt am Beispiel der Berichterstattung über die Übergriffe auf Frauen während der Silvesternacht in Köln 2015/16
Anna Katarina Mehrwald
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Politikwissenschaft
Betreuer*in
Birgit Sauer
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.72786
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-15441.80434.623078-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die sexuellen Übergriffe auf Frauen in der Kölner Silvesternacht stellen ein vielfach debattiertes Ereignis dar, das zur Projektionsfläche für das Ende der deutschen Willkommenskultur geworden ist. Es wird als Bruch in der Diskussion um die Positionierung Deutschlands in der Flüchtlingsfrage verstanden und von der deutschen Regierung zum Anlass genommen, restriktivere Asylgesetze einzufordern und zum Teil auch umzusetzen. In der medialen Debatte und auch von politischen Vertreter*innen wird festgehalten, dass die Übergriffe von rechten Akteur*innen instrumentalisiert werden, um mithilfe des Arguments, man müsse Frauen beschützen und die Emanzipation in Deutschland aufrechterhalten, Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen. Während die Kulturalisierung von Gewalt und die damit einhergehende Forderung, man solle Einwanderer aus gewissen Kulturen nicht aufnehmen, ein bekanntes Phänomen unter rechten Akteur*innen ist, sind derartige Argumente aus der Mitte der Gesellschaft und von links positionierten Akteur*innen aber als eine Neuerscheinung anzusehen, die nach der Silvesternacht ein gewisses Unbehagen hervorrief. Die vorliegende Arbeit möchte sich mit diesem Unbehagen beschäftigen und sich der These widmen, dass über die Anrufung der Zivilisiertheit und Emanzipation der deutschen Gesellschaft und durch das Argument der Sexismus-Abwehr, auch in nicht dem rechten Politikspektrum zuzuordnenden Gesellschaftsegmenten nationalistische bis rassistische Aussagen über die Vorfälle sagbar wurden. Um sich mit dieser These auseinanderzusetzen wurde die Berichterstattung zweier deutscher Zeitungen, der Süddeutschen Zeitung und der taz, anhand der Critical Frame Analysis analysiert. Die forschungsleitenden Fragen wurden dabei anhand des theoretischen Gerüsts formuliert, welches sich mit antimuslimischem Rassismus, Kulturalisierung von Gewalt und Sexuellem Exzeptionalismus auseinandersetzt.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Kulturalisierung von Gewalt Köln Silvester Sexueller Exzeptionalismus
Autor*innen
Anna Katarina Mehrwald
Haupttitel (Deutsch)
Kulturalisierung von Gewalt am Beispiel der Berichterstattung über die Übergriffe auf Frauen während der Silvesternacht in Köln 2015/16
Publikationsjahr
2022
Umfangsangabe
104 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Birgit Sauer
Klassifikation
89 Politologie > 89.99 Politologie. Sonstiges
AC Nummer
AC16708101
Utheses ID
64975
Studienkennzahl
UA | 066 | 824 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1