Detailansicht

Très (ts)chic(k)! - the construction of the modern woman in American tobacco advertising illustrated by the example of Virginia Slims
Denise Klimeš
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Lehramt Sek (AB) UF Geschichte und Politische Bildung UF Latein
Betreuer*in
Rolf Bauer
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.73804
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-14761.41152.543533-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Als die sozioökonomische Situation nach den beiden Weltkriegen zu einem noch nie dagewesenen Wohlstand in der amerikanischen Gesellschaft führte, musste sich die Werbebranche neuen Herausforderungen stellen. In den späten 60er Jahren prägte die Creative Revolution die Werbebranche nachhaltig, als Marketingagenturen und Unternehmen neue Marketingkonzepte und moderne Designfeatures entwickelten, die die Bedürfnisse der Verbraucher berücksichtigten anstelle einer reinen Produktfokussierung. In dieser neuen Ära der Werbung führte Philip Morris 1968 seine auf Frauen ausgerichtete Marke Virginia Slims ein und nutzte feministische Ideen, um sein Markenimage zu etablieren und das Bild einer modern woman zu vermitteln, um den Bedürfnissen seiner Zielgruppe gerecht zu werden. In dieser Masterarbeit wird eine ausgewählte Sammlung von Virginia-Slims-Printwerbungen mittels quantitativer Inhaltsanalyse sowie semiotischer Analyse untersucht, um herauszufinden, wie sich das Konstrukt der modern woman als Markenmaskottchen mit den Werten des Zeitgeistes zwischen den 1970er und den frühen 90ern entwickelte und veränderte.
Abstract
(Englisch)
When the socioeconomic situation after two world wars led to unprecedent wealth in the American society, the advertising industry had to face new challenges. During the late 60s, the Creative Revolution shaped the advertising business in the long term, as advertising agencies and companies developed new marketing concepts and modern design features prioritizing the consumer’s needs instead of a mere product focus. It was during this new era of advertising in 1968, when Philip Morris introduced its female-targeting brand Virginia Slims, using feminist ideas to establish its brand image and conveying the image of a modern woman to meet the needs of its target group. This master's thesis investigates a selected collection of Virginia Slims print advertisements through quantitative content analysis as well as semiotic analysis to elaborate how constructing the modern woman as a brand mascot evolved and changed with the values of the zeitgeist between the 1970s and the early 90s.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Frauen Zigarettenwerbung modern woman Virginia Slims
Schlagwörter
(Englisch)
Women cigarette advertising modern woman Virginia Slims
Autor*innen
Denise Klimeš
Haupttitel (Englisch)
Très (ts)chic(k)! - the construction of the modern woman in American tobacco advertising illustrated by the example of Virginia Slims
Paralleltitel (Deutsch)
Très (ts)chic(k)! - das Konstrukt der modern woman in der amerikanischen Tabakwerbung, illustriert am Beispiel von Virginia Slims
Publikationsjahr
2023
Umfangsangabe
167 Seiten : Illustrationen
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Rolf Bauer
Klassifikationen
15 Geschichte > 15.07 Kulturgeschichte ,
15 Geschichte > 15.08 Sozialgeschichte ,
15 Geschichte > 15.09 Wirtschaftsgeschichte
AC Nummer
AC16875167
Utheses ID
67336
Studienkennzahl
UA | 199 | 511 | 519 | 02
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1