Detailansicht

Feste Niederlassungen im Umsatzsteuerrecht
Laura Prilisauer
Art der Arbeit
Master-Thesis (ULG)
Universität
Universität Wien
Fakultät
Postgraduate Center
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Universitätslehrgang Steuerrecht und Rechnungswesen (LL.M.) [Berufsbegleitend]
Betreuer*in
Sebastian Pfeiffer
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.74637
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-13996.88959.659966-9
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Arbeit befasst sich mit festen Niederlassungen aus der Sicht der Mehrwertsteuer. Die Kriterien für das Vorliegen einer festen Niederlassung sind in Art 11 DVO (EU) 282/2011 definiert. Trotz dieser Definition werden dem EuGH immer wieder Fragen vorgelegt, in denen sich der Gerichtshof mit der Auslegung dieser Definition befassen muss. Die Kriterien dieser Definition sind in der Rechtsprechung und Literatur vielfach diskutiert und verhandelt worden. Dies zeigt, dass trotz der Definition in vielen Fällen nicht klar ist, wie die Kriterien zu interpretieren sind. Zu diesem Zweck werden in dieser Arbeit 16 EuGH-Urteile zu festen Niederlassungen diskutiert, indem sie zusammengefasst und anschließend im Hinblick auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede verglichen werden. Dabei wird insbesondere auf den Vorrang der Anknüpfung an den Sitz der wirtschaftlichen Tätigkeit, die Kriterien einer festen Niederlassung, den Leistungsort, die Bedeutung von MwSt-Gruppen und die Annahme einer festen Niederlassung durch eine Tochtergesellschaft eingegangen. Anschließend werden die Rechtsfolgen des Vorliegens einer festen Niederlassung erörtert, insbesondere die Doppelbesteuerung und Nichtbesteuerung, die Steuerpflicht, der Vorsteuerabzug und das Vorsteuererstattungsverfahren.
Abstract
(Englisch)
This paper deals with fixed establishments from a VAT perspective. The criteria for the exist-ence of a fixed establishment are defined in Art 11 DVO (EU) 282/2011. Despite this defini-tion, questions are repeatedly referred to the ECJ, in which the Court of Justice has to deal with the interpretation of this definition. The criteria of this definition have been discussed and inter-preted many times in case law and literature. This shows that despite the definition, in many cases it is not clear how the criteria are to be interpreted. To this end, this paper discusses 16 ECJ rulings related to fixed establishments by summarizing them and then comparing them in terms of similarities and differences. In particular, the priority of the connection to the seat of the economic activity, the criteria of a fixed establishment, the place of performance, the significance of VAT groups and the assumption of a fixed establish-ment by a subsidiary are addressed. Subsequently, the legal consequences of the existence of a fixed establishment are discussed, in particular double taxation and non-taxation, tax liability, input tax deduction and the input tax refund procedure.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
feste Niederlassung Umsatzsteuer Art 11 DVO (EU) 282 2011 Rechtsprechung personelle und technische Ressourcen Beständigkeit Vorsteuererstattung Doppelbesteuerung Nichtbesteuerung
Schlagwörter
(Englisch)
fixed establishment VAT Art 11 DVO (EU) 282 2011 case law personal and technical resources persistence tax refund double taxation non-taxation
Autor*innen
Laura Prilisauer
Haupttitel (Deutsch)
Feste Niederlassungen im Umsatzsteuerrecht
Paralleltitel (Englisch)
Fixed establishments in value added tax
Publikationsjahr
2023
Umfangsangabe
79 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Sebastian Pfeiffer
Klassifikation
86 Recht > 86.73 Steuerrecht
AC Nummer
AC16979928
Utheses ID
68245
Studienkennzahl
UA | 992 | 984 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1