Detailansicht

Umweltbeziehungen in der Praxis
die Verwendung wild wachsender Heil- und Nahrungspflanzen in Wien und Vorarlberg
Gerald Baumgartner
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Kultur- und Sozialanthropologie
Betreuer*in
Hermann Mückler
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.74395
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-22588.89819.187784-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese kultur- und sozialanthropologische Masterarbeit setzt sich mit den Umweltbeziehungen von Menschen auseinander, die wild wachsende Heil- und Nahrungspflanzen in Wien bzw. in Vorarlberg sammeln und verwenden. Das Forschungsinteresse richtet sich auf Personen, die sich in der Wissensvermittlung auf diesem Gebiet in Form von begleiteten Kräuterwanderungen, Workshops, Buchpublikationen oder Publikationen auf Websites engagieren. Der empirische Fokus liegt einerseits auf der Phänomenologie des Kräuterwanderns und der dadurch intendierten Erweiterung des sinnlich- kognitiven Umwelterlebens. Zudem befasst sich die Arbeit mit den biographischen Hintergründen der Kräuterkundigen bzw. welche Beweggründe dafür ausschlaggebend waren, sich dieses Wissen anzueignen und es weiterzugeben. Der historische Bedeutungswandel des Heilpflanzenwissens sowie der radikale Bedeutungsverlust im Zuge der Modernisierung und Industrialisierung sind Anzeichen einer zunehmenden Distanzierung und Abgrenzung der Menschen zu einer außerhalb der menschlichen Zivilisation verorteten „Natur“. Der theoretische Teil der Arbeit setzt sich kritisch mit dem Natur/Kultur-Dualismus auseinander und problematisiert diesen als argumentatives Fundament vieler von Menschen verursachter Umweltprobleme. Die politische Forderung nach einer Ökologisierung der menschlichen Wirtschafts- und Lebensweise erfordert auch eine verstärkte Berücksichtigung nicht- menschlicher Lebensformen und den Schutz ihrer Lebensräume. Das spezifische Umweltwissen über die Verwendungsmöglichkeiten von Wildpflanzen verbindet Menschen mit Orten und bietet eine Grundlage für die Harmonisierung der persönlichen Umweltbeziehung.
Abstract
(Englisch)
This cultural and social anthropological master's thesis is focusing on the environmental relationships of people who collect and use wild medicinal and food plants in Vienna and Vorarlberg. The research interest is aimed at individuals who are engaged in plant-knowledge dissemination through guided herb hikes, workshops, book publications and publications on websites. The empirical focus is on the one hand on the phenomenology of herb hiking and the intended expansion of the sensory-cognitive environmental experience. In addition, the work delves into the biographical background of the herbalists and what motives were decisive for acquiring and sharing this kind of knowledge. The historical change in the significance of medicinal plant knowledge and the radical loss of importance during modernization and industrialization are indicators of increasing distancing and delimitation of people from a "nature" located outside of human civilization. The theoretical section of the work deals critically with the nature/culture dualism and challenging it as an argumentative foundation for many environmental problems caused by humans. The political demand for a greening of the human economies and lifestyles also requires greater consideration of non-human life forms and the preservation of their habitats. The specific environmental knowledge about the possible uses of wild plants connects people with places and offers a background for the harmonization of the personal environmental relationship.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Umweltbeziehung Umweltbewusstsein Traditionelles Wissen Lokales Wissen Heilpflanzen Wildpflanzen Wissensvermittlung Experimentelles Lernen Transformatives Lernen Umweltkognition Sinnliche Ethnographie Umweltanthroplogie
Schlagwörter
(Englisch)
environmental relationship environmental awareness traditional knowledge local knowledge healing plants wild plants knowledge transfer experimental learning transformative learning environmental cognition sensual ethnography environmental anthropology
Autor*innen
Gerald Baumgartner
Haupttitel (Deutsch)
Umweltbeziehungen in der Praxis
Hauptuntertitel (Deutsch)
die Verwendung wild wachsender Heil- und Nahrungspflanzen in Wien und Vorarlberg
Publikationsjahr
2023
Umfangsangabe
132 Seiten : Illustrationen
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Hermann Mückler
Klassifikation
43 Umweltforschung > 43.00 Umweltforschung. Umweltschutz. Allgemeines
AC Nummer
AC16953538
Utheses ID
68390
Studienkennzahl
UA | 066 | 810 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1