Detailansicht

Die (un-)hörbare Klasse?
Songpoeten und die deutsche Mittelklasse
Tessa Balser-Schuhmann
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Musikwissenschaft
Betreuer*in
Julio Mendívil
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.74738
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-22870.05614.139638-4
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Inwiefern in der Stimme die Kategorie der sozialen Klasse gehört wird, ist die zentrale Frage dieser Arbeit. Ausgehend von Höreindrücken und Wahrnehmungen der Menschen, die den DeutschPop Musiker Max Giesinger hören, wird über die Beschreibung einer Normalität im deutschsprachigen Raum eine Klassenposition herausgearbeitet, die neben dem Erschei-nungsbild, den Texten sowie der Musik ebenfalls in der Stimme bei Max Giesinger vermit-telt wird. Diese Normalität zeigt sich in der Umschreibung von Menschlichkeit, Bodenstän-digkeit und Nähe, die dazu führt, dass sich Höhrer:innen Max Giesinger als einen Freund, Nachbar oder Bekannten vorstellen können. Die gesamte Erscheinung von Max Giesinger und seine Stimme spiegelt somit eine geteilte Realität vieler Max Giesinger Hörer:innen wi-der. Die Bewertung von Max Giesingers Stimme als authentisch oder unauthenisch führt dazu, ob sich mit ihm und seiner Stimme identifiziert werden kann. Unabhängig, ob sich mit ihm und seiner Stimme identifiziert werden kann, findet die Bewertung von Max Giesinger und seiner Stimme folglich innerhalb eines (ästhetischen) Rahmes der Mittelklasse im deutschsprachigen Raum statt. In der Analyse, wie Menschen Stimme hören und wahrneh-men, können somit ordnende Kategorien und ihre sozialen Bedeutungen untersucht werden.
Abstract
(Englisch)
The central question of this work is to what extend the category of social class becomes audible in the voice. Based on listening impressions and perceptions of people who hear German pop musician Max Giesinger, a class position is developed through the description of a normality in the German-speaking countries, which is conveyed in Max Giesinger’s voice in addition to his appearance, lyrics and music. This normality reveals itself in description of humanity, down-to-earth attitude and closeness, which leads to the fact that listeners can imagine Max Giesinger as a friend, neighbor or acquaintance. The entire appearance of Max Giesinger and his voice thus reflect a shared reality of many Max Giesinger listeners. The assessment of Max Giesinger’s voice as authentic or inauthentic leads to whether one can identify with him and his voice. Regardless of whether one can identify with him and his voice, the evaluation of it takes place within an (aesthetic) middle-class framework in the German-speaking countries. In analyzing the way people hear and perceive voice, organizing categories and their social meanings can thus be examined.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Soziale Klasse Mittelklassen deutschsprachiger Raum Stimme Normierungsprozesse Deutschpop Popmusik Max Giesinger
Schlagwörter
(Englisch)
social class middle classes german speaking countries voice voices studies Standardization processes Deutschpop popular music Max Giesinger
Autor*innen
Tessa Balser-Schuhmann
Haupttitel (Deutsch)
Die (un-)hörbare Klasse?
Hauptuntertitel (Deutsch)
Songpoeten und die deutsche Mittelklasse
Publikationsjahr
2023
Umfangsangabe
150 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Julio Mendívil
Klassifikationen
08 Philosophie > 08.41 Ästhetik ,
24 Theater > 24.40 Musik. Allgemeines ,
24 Theater > 24.45 Musiksoziologie ,
24 Theater > 24.63 Unterhaltungsmusik ,
24 Theater > 24.65 Jazzmusik. Popmusik. Rockmusik ,
24 Theater > 24.77 Musikinterpretation ,
24 Theater > 24.90 Gesangskunst ,
71 Soziologie > 71.13 Soziales Milieu ,
71 Soziologie > 71.31 Geschlechter und ihr Verhalten ,
71 Soziologie > 71.32 Mann ,
71 Soziologie > 71.44 Gruppenprozesse
AC Nummer
AC16991679
Utheses ID
68760
Studienkennzahl
UA | 066 | 836 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1