Detailansicht

Das IPEN-Nummern-System in Samenkatalogen
eine Analyse der Funktion des IPEN-Nummern-Systems in Samenkatalogen im Hinblick auf die Erfüllung der Anforderungen der ABS-Bestimmungen des Nagoya-Protokolls
Iris Vera Angelika Otterspeer
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Lebenswissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Naturschutz und Biodiversitätsmanagement
Betreuer*in
Michael Kiehn
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.74621
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-10059.22046.619887-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Der zunehmende Biodiversitätsverlust stellt die Gesellschaft, die Politik und die Wissenschaft vor große Herausforderungen. Um diesen Herausforderungen adäquat zu begegnen, wurden verschiedene politische Instrumente und völkerrechtliche Richtlinien entwickelt, darunter die Biodiversitätskonvention, die im Jahr 1993 in Kraft trat und derzeit 196 Vertragsparteien umfasst. Neben dem Schutz der Biodiversität und ihrer nachhaltigen Nutzung ist auch der gerechte Zugang zu genetischen Ressourcen und der daraus resultierende Vorteilsausgleich (Access and Benefit-Sharing, ABS) ein zentrales Ziel der Konvention, welches durch das Nagoya-Protokoll konkretisiert wurde. Ein Ziel, welches nicht nur politische Institutionen betrifft, sondern auch die Arbeit Botanischer Gärten der Vertragsländer. Botanische Gärten spielen eine zentrale Rolle im Naturschutz, sei es auf der Ebene der Wissenschaft, in der Umweltbildung oder durch den Erhalt von bedrohten Pflanzenarten. Vor allem der Austausch von pflanzlichen Materialien und das daraus gewonnen Wissen fällt unter die ABS-Bestimmungen der Biodiversitätskonvention bzw. des Nagoya-Protokolls. Um als Botanischer Garten den Anforderungen der Biodiversitätskonvention gerecht zu werden, wurde das IPEN (International Plant Exchange Network) gegründet, das Mechanismen und Regeln entwickelt hat, um einen transparenten und ABS-konformen Austausch von pflanzlichen Materialien zwischen den Botanischen Gärten zu ermöglichen. Ein zentrales Instrument des IPENs ist der Code of Conduct (Verhaltenskodex) sowie die IPEN-Nummer, die eine eindeutige Identifizierung von Pflanzenmaterialien ermöglicht. Der historisch gewachsene Samenaustausch anhand von Samenkatalogen zwischen Botanischen Gärten fällt unter die Regeln des Nagoya-Protokolls, daher stellt sich die Frage, wie das IPEN-Nummern-System in Samenkatalogen genutzt wird und ob sein volles Potenzial ausgeschöpft wird. Anhand einer eingehenden Analyse von Samenkatalogen, welche vom Botanischen Garten der Universität Wien im Jahr 2020 und 2021 erhalten wurden, wird die Frage geklärt, ob das Informationspotenzial des IPEN-Nummern-Systems genutzt wird und inwiefern das IPEN-Nummern-System dem Prädikat Best-Practice-Beispiel gerecht wird.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Botanischer Garten Samentausch Samenhandel Samenbanken Samenkataloge Index Seminum Biodiversitätskonvention International Plant Echange Network IPEN IPEN-Nummer Nagoya-Protkoll
Schlagwörter
(Englisch)
Convention on Biological Diversity Botanical Garden Seed exchange Seedlist International Plant Exchange Network IPEN IPEN-Number Nagoya-Protocol
Autor*innen
Iris Vera Angelika Otterspeer
Haupttitel (Deutsch)
Das IPEN-Nummern-System in Samenkatalogen
Hauptuntertitel (Deutsch)
eine Analyse der Funktion des IPEN-Nummern-Systems in Samenkatalogen im Hinblick auf die Erfüllung der Anforderungen der ABS-Bestimmungen des Nagoya-Protokolls
Publikationsjahr
2023
Umfangsangabe
129 Seiten : Illustrationen
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Michael Kiehn
Klassifikationen
42 Biologie > 42.45 Botanische Gärten. Herbarien ,
43 Umweltforschung > 43.30 Umweltpolitik ,
43 Umweltforschung > 43.31 Naturschutz ,
43 Umweltforschung > 43.35 Umweltrichtlinien. Umweltnormen ,
43 Umweltforschung > 43.99 Umweltforschung, Umweltschutz. Sonstiges
AC Nummer
AC16979339
Utheses ID
68977
Studienkennzahl
UA | 066 | 879 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1