Detailansicht

Die ostseefinnischen Minderheitssprachen in Russland seit dem Ende des 19. Jahrhunderts
Christian Schwarz
Art der Arbeit
Magisterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Johanna Laasko
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.7764
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29218.41559.549066-8
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In dieser Arbeit wird die Entwicklung der kleinen ostseefinnischen Sprachen in Russland seit dem Ende der Zarenzeit bis heute bearbeitet. Diese Arbeit ist aber soziolinguistisch zu verstehen, was bedeutet, dass hier vor allem die historischen und politischen Einflüsse auf diese Sprachen seit dem Ende des 19. Jahrhunderts behandelt werden. Bis zur Oktoberrevolution war Russland vor allem agrarisch organisiert, was den kleinen ostseefinnischen Völkern die Möglichkeit gab, abgeschlossen von den anderen zu leben und so ihre Sprache zu bewahren. Mit der Oktoberrevolution wurde dies unmöglich, da Russland nun industrialisiert wurde und diese Völker somit gezwungen waren, russische Schulen zu besuchen und in die Städte zu ziehen. Es gab zwar eine Nationalitätenpolitik, die diesen Völkern die Möglichkeit geben sollte ihre Sprache zu verwenden, diese Programme griffen jedoch zu kurz und Stalins Russifizierungspolitik beendete dann auch diese Versuche. Auch Stalins Nachfolger konnten und wollten diese Politik im Grunde nicht ändern. Mit der Machtübernahme Gorbatschows kam dann für diese Völker wieder eine Hoffnung auf und es wurden erneut Programme für diese Völker gestartet, jedoch die wirtschaftlichen Probleme Russlands in den 1990er Jahren machten diese Hoffnungen wieder zunichte. Trotzdem haben diese Völker heute mehr Freiheiten als früher.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
ostseefinnisch ingrisch karelisch wotisch wepsisch Minderheitenpolitik
Autor*innen
Christian Schwarz
Haupttitel (Deutsch)
Die ostseefinnischen Minderheitssprachen in Russland seit dem Ende des 19. Jahrhunderts
Publikationsjahr
2009
Umfangsangabe
235 S. : Ill., Kt.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Johanna Laasko
Klassifikationen
15 Geschichte > 15.74 Russland ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.23 Mehrsprachigkeit ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.25 Soziolinguistik: Sonstiges ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.82 Finno-ugrische Sprachen und Literaturen
AC Nummer
AC07922398
Utheses ID
6998
Studienkennzahl
UA | 066 | 854 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1