Detailansicht

The influence of gender on laughter and affiliation
Laila Geller-Hartung
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Psychologie
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Psychologie
Betreuer*in
Stefanie Höhl
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.76074
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-18044.55899.594517-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Lachen ist eine universelle menschliche nonverbale Vokalisierung, die dem Ausdruck und der Vermittlung von Emotionen dient. Da Lachen ansteckend ist und vor allem in sozialen Situationen vorkommt, wird vermutet, dass es Kooperation und zwischenmenschliche Bindungen fördert. Da es geschlechtsspezifisch unterschiedliche gesellschaftliche Erwartungen in Bezug auf beziehungsorientierte Verhaltensweisen gibt, vermuten wir einen Einfluss von sozialem Geschlecht auf die Beziehung zwischen Lachen und Bindung. Zwei verschiedene Aspekte dieses Einflusses haben wir in dieser Studie untersucht: Erstens hat uns interessiert, wie das soziale Geschlecht der lachenden Person eine potenzielle Assoziation zwischen Lachfrequenz und Sympathiebewertungen des Gegenübers beeinflusst. Zweitens haben wir Geschlechtsunterschiede im Verhalten bei Lach-Mimicry, sowie einen Zusammenhang von Lach-Mimicry mit Sympathie und Nähegefühlen des Gegenübers untersucht. Diese Studie nutzte Daten der freien Interaktionsphase einer Laborstudie von 41 gleichgeschlechtlichen sich fremden Dyaden zwischen 18 und 25 Jahren. Zum Messen von Sympathiebewertungen des Gegenübers und Nähegefühlen zueinander wurden Fragebögen genutzt. Lachverhalten und Lach-Mimicry wurden aufgenommen und manuell kodiert. Die Ergebnisse wurden mithilfe von Regressions- und Moderationsanalysen berechnet. Keine Interaktionseffekte von Geschlecht auf den Zusammenhang zwischen Lachen und Sympathie wurden gefunden. Auch wurde kein Zusammenhang zwischen Lach-Mimicry, Sympathie und Nähegefühlen gefunden. Jedoch gab es geschlechtsspezifische Unterschiede bei Lachfrequenz und Sympathieangaben. Die Stichprobengröße und verschiedene statistische Limitationen könnten das Ergebnis verzerrt haben. Um ein besseres Verständnis von sozialem Geschlecht in Bezug auf Dynamiken von Lachen und seinen Einfluss auf soziale Beziehungen zu finden, sind zukünftige Studien notwendig.
Abstract
(Englisch)
Laughter is a universal human nonverbal vocalisation that serves as an expression and communication of emotions. Because of its contagiousness and high occurrence in social settings, laughter is believed to foster cooperation and bonding. As societal expectations regarding the display of affiliative behaviours differ between sexes, we propose an influence of gender on the relationship between laughter and affiliation. In this study, we aimed to examine these influences in two aspects. Firstly, we explored how a potential association between laughter frequency and affiliation judgments by their interaction partner is influenced by gender of the laugher. Secondly, we investigated potential behavioural gender differences in laughter mimicry and examined its association with interaction partner’s affiliation as well as feelings of closeness. The study utilised the free interaction phase of a laboratory study with 41 same-sex dyads of 18- to 25-year-old unacquainted participants. Questionnaires were administered to measure participants' liking of their interaction partner and feeling of closeness towards them. Additionally, laughing behaviour and laughter mimicry were recorded and manually coded. Results were analysed using regression and moderation analyses. No interaction effect of gender on the relationship between laughter frequency and affiliation judgments was found. Also, no relationship between laughter mimicry, partner’s affiliation and feelings of closeness was found. However, differences between genders in laughing behaviour as well as affiliation judgments were present. Small sample size and several statistical limitations might have biased the outcome. To gain a better understanding of how gender influences the dynamics of laughter and its impact on social connections, further studies are necessary.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Lachen Sympathiebewertung Sympathie Bindung Stereotype Geschlechtsunterschiede
Schlagwörter
(Englisch)
laughter affiliation judgment liking bonding stereotypes gender differences
Autor*innen
Laila Geller-Hartung
Haupttitel (Englisch)
The influence of gender on laughter and affiliation
Publikationsjahr
2024
Umfangsangabe
53 Seiten : Illustrationen
Sprache
Englisch
Beurteiler*in
Stefanie Höhl
Klassifikationen
77 Psychologie > 77.53 Entwicklungspsychologie. Allgemeines ,
77 Psychologie > 77.60 Sozialpsychologie. Allgemeines
AC Nummer
AC17216954
Utheses ID
71097
Studienkennzahl
UA | 066 | 840 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1