Detailansicht

Der Frontiermythos im Western- und Science-Fiction-Genre
an der Schwelle zwischen Wildnis und Zivilisation
Pascal Ehrlich
Art der Arbeit
Masterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw. Universitätlehrgang (ULG)
Masterstudium Vergleichende Literaturwissenschaft
Betreuer*in
Achim Hermann Hölter
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.76083
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29828.53062.313473-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Der Frontiermythos im Western- und Science-Fiction-Genre: An der Schwelle zwischen Wildnis und Zivilisation: Die folgende Masterarbeit beschäftigt sich mit den Gemeinsamkeiten des Western und Science- Fiction Genres, die auf den Frontiermythos zurückzuführen sind. Die 1890 vom Historiker Frederick Jackson Turner aufgestellte Frontier-Theorie ist für die soziohistorische Entwicklung der Vereinigten Staaten von großer Bedeutung. Dass sie trotz über die Jahrzehnte stetig anwachsende Kritik noch immer als Deutungsmuster herangezogen wird, spricht für ihre mythologischen Eigenschaften. Zu Beginn analysiert die Arbeit Turners Inspirationen zu seiner Theorie, in dem sie den Begriff „manifest Destiny“ historisch aufarbeitet, danach erklärt sie Turners Frontier-Theorie. Um diese zu kontextualisieren, befasst sich die Arbeit sowohl mit Turners Schülerinnen, u.a. Webb und Nash, als auch mit seinen KritikerInnen, u.a. Limerick. Dafür muss auch der aktuelle Forschungsstand beleuchtet werden, u.a. Slotkin und Wrobel. Neben Turner gehören Buffalo Bill und Theodore Roosevelt zu den wichtigsten Unterstützern der Theorie und sind maßgeblich an deren Anerkennung und Verbreitung beteiligt. Inwiefern die Frontiertheorie einen Einfluss auf die Populärkultur und die Politik hat, wird anhand der historischen Figuren Buffalo Bill und Theodore Roosevelt erläutert. Mit Hilfe der Mythosanalyse nach Barthes baut die Arbeit eine Brücke zum ersten Genre, dem Western. Nach einer kurzen Einleitung ins Filmgenre über die literarischen Vorlagen, fokussiert sich die Arbeit auf die Strukturen des Frontiermythos innerhalb der Geschichte des Genres. Die Gemeinsamkeit zum zweiten Genre, Science-Fiction, zeigen sich im Vergleich der mythologischen Strukturen. Hierbei offenbart sich, dass sowohl der Western als auch der Science-Fiction Film mit einer Form der Naturalisierung arbeiten. Der Begriff bezieht sich auf Barthes, der die Funktion des Mythos darin sieht, dass dieser Geschichte in Natur transformiert sprich Künstliches in Natürliches verwandelt. Erstgenanntes Genre arbeitet mit der Naturalisierung der Geschichte und zweiteres definiert sich über die Naturalisierung der Technologie. Diesen Prozess veranschaulicht die Arbeit über ausgewählte Filmbeispiele wie u.a. „The man who shot Liberty Valance“ und „Interstellar“. Die zeitliche Diskrepanz zwischen den Erscheinungsjahren der Filme unterstreicht die Zeitlosigkeit der Gemeinsamkeiten. Der Hauptteil der Arbeit behandelt die den Frontier-Mythos konstituierenden und sich in den Roman und Filmen widerspiegelnden Antagonismen. Im Fokus stehen dabei folgende Aspekte: Raumfahrt und Kolonialisierung, Natur und Technologie sowie Wildnis und Zivilisation. Im Kapitel zur Raumfahrt und Kolonialisierung wird der zeitgenössische Wettkampf ums All und dessen Affinität zum Frontiermythos analysiert. Die Analyse offenbart eine kolonialistische Tendenz, die mit Hilfe des naturalisierenden Frontiermythos legimitiert wird. Dieser Abschnitt der Arbeit offenbart, dass das tertium Comparationis stets ein vermittelndes Drittes ist. Vor allem die letzten beiden gegensätzlichen Begriffe werden erst durch ein verbindendes Objekt, welches aus der Synthese der Antagonismen entsteht, ermöglicht und schlussendlich aufgelöst. Die Analyse der Filme erfolgt unter den Begriffen, die jeweils die Synthese der Antagonismen repräsentieren: der Held und der Avatar. Die analysierten Romane von James Fenimore Cooper, sowie der Film „Avatar“ von James Cameron verweisen dabei auf den Schwellenzustand des Frontiermythos, der dem Western- wie auch das Science-Fiction-Genre eingeschrieben ist. Das Fazit der Arbeit ist, dass die allgemein anerkannten Antagonismen im Western wie auch Science-Fiction-Genre, die ihren Ursprung im Frontiermythos besitzen, ambivalent sind und deshalb dialektisch gedacht werden müssen.
Abstract
(Englisch)
The Frontier Myth in the Western and Science Fiction Genres: On the Threshold Between Wilderness and Civilization: The following master's thesis deals with the similarities between the Western and Science Fiction genres that are attributable to the Frontier myth. The Frontier Theory proposed by historian Frederick Jackson Turner in 1890 is of great sociohistorical significance to the United States. The fact that it is still used as an interpretive model despite steadily growing criticism over the decades speaks to its mythological properties. Initially, the thesis analyzes Turner's inspirations for his theory by historically elaborating the term "manifest Destiny", and then it explains Turner's Frontier Theory. To contextualize this, the thesis engages with both Turner's students, including Webb and Nash, and his critics, including Limerick. For this purpose, the current state of research, including works by Slotkin and Wrobel, must also be examined. Alongside Turner, Buffalo Bill and Theodore Roosevelt are among the most important supporters of the theory and have played a major role in its recognition and dissemination. The extent to which the Frontier theory has influenced popular culture and politics is elucidated through historical figures Buffalo Bill and Theodore Roosevelt. Using Barthes' myth analysis, the thesis builds a bridge to the first genre, the Western. After a brief introduction to the film genre through literary templates, the thesis focuses on the structures of the Frontier myth within the history of the genre. The similarities to the second genre, Science Fiction, are shown in the comparison of mythological structures. It is revealed that both the Western and Science Fiction film work with a form of naturalization. This term refers to Barthes' function of the myth, which sees it as transforming history into nature, i.e., turning the artificial into the natural. The former genre works with the naturalization of history, and the latter defines itself through the naturalization of technology. This process is illustrated in the thesis through selected film examples such as "The Man Who Shot Liberty Valance" and "Interstellar". The temporal discrepancy between the years of release of the films underlines the timelessness of the similarities. The main part of the thesis deals with the antagonisms constituting the Frontier myth and reflected in the novels and films. The focus is on the following aspects: space travel and colonization, nature and technology, and wilderness and civilization. The chapter on space travel and colonization analyzes the contemporary race to space and its affinity to the Frontier myth. The analysis reveals a colonialist tendency that is legitimized with the help of the naturalizing Frontier myth. This section of the thesis reveals that the tertium comparationis is always a mediating third. Especially the last two opposing terms are only made possible by a connecting object, which arises from the synthesis of the antagonisms, and are ultimately resolved. The analysis of the films is conducted under the terms that each represent the synthesis of the antagonisms: the hero and the avatar. The analyzed novels by James Fenimore Cooper, as well as the film "Avatar" by James Cameron, refer to the threshold state of the Frontier myth, which is inscribed in both the Western and the Science Fiction genre. The conclusion of the thesis is that the generally recognized antagonisms in the Western and Science Fiction genres, which originate from the Frontier myth, are ambivalent and therefore must be thought of dialectically.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Frontiermythos Western Science-Fiction
Autor*innen
Pascal Ehrlich
Haupttitel (Deutsch)
Der Frontiermythos im Western- und Science-Fiction-Genre
Hauptuntertitel (Deutsch)
an der Schwelle zwischen Wildnis und Zivilisation
Paralleltitel (Englisch)
The frontiermyth in Western and science fiction genre
Publikationsjahr
2024
Umfangsangabe
110 Seiten
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Achim Hermann Hölter
Klassifikation
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.70 Literaturwissenschaft. Allgemeines
AC Nummer
AC17217061
Utheses ID
71294
Studienkennzahl
UA | 066 | 870 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1