Detailansicht

Die handschriftliche Überlieferung der Werke des Werke des Heiligen Augustinus nebst Edition einer bisher unbekannten Predigt des Kirchenvaters
Isabella Schiller
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Kurt Smolak
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.8282
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29288.17391.874569-0
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Der Kirchenvater und Bischof Augustinus von Hippo (354-450 n. Chr.) gilt nicht nur als der produktivste christliche Autor, seine Autorität als Philosoph und Theologe war nachweislich besonders prägend für das europäische Mittelalter. Dies zeigt sich in der hohen Anzahl an mittelalterlichen Handschriften, die seine Werke enthalten. Um Wissenschaftlern, die sich mit diesen beschäftigen, ein geeignetes Hilfsmittel an die Hand zu geben, rief die Kommission zur Herausgabe des Corpus der Lateinischen Kirchenväter (CSEL) 1966 ein Langzeitprojekt mit dem Namen „Die handschriftliche Überlieferung der Werke des Heiligen Augustinus“ ins Leben. Ziel sollte es sein, länderweise alle relevanten Texte zu katalogisieren und somit ein Instrumentarium zu schaffen, das Editoren, Kodikologen u. a. einen Überblick über die Textüberlieferung gewährt. Die Dissertation bietet einen kurzen Abriss über die Handschriftenbestände in Ostdeutschland, über die kodikologische Arbeit zu DDR-Zeiten sowie über die laufenden Projekte der Deutschen Forschungsgemeinschaft in diesem Bereich. Daran anschließend finden sich die Beschreibungen jener Handschriften, die sich in Bibliotheken und Archiven der ostdeutschen Bundesländer Berlin (i. e. ehem. Berlin-Ost und Westberlin), Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern befinden. Sie beinhalten entweder echte Werke, also alle Texte der Bände 32-47 in der Patrologia Latina, oder solche, die dem Kirchenvater lediglich zugeschrieben werden. Diese spuria, wie z. B. der Traktat Formula honestae vitae von Bernhard von Clairvaux, machen einen wesentlich höheren Anteil als die echten Werke aus. Nur wenige Handschriften entstanden im Früh- oder Hochmittelalter, die meisten – bzw. von den deutschen und niederländischen Übersetzungen alle – wurden im 14. und 15. Jahrhundert verfertigt. Lediglich eine Sammlung, die sog. Meerman-Handschriften aus der Sammlung Phillipps in der Staatsbibliothek zu Berlin, umfasst einen überproportionalen Anteil an älteren Codices. Im Juni 2007 wurden insgesamt sechs neue und bis dahin unbekannte Augustinus-Predigten in einer auf das 12. Jahrhundert zurückgehenden Handschrift der Universitätsbibliothek Erfurt gefunden. Einer dieser zweifellos echten Texte, die Predigt De resurrectione mortuorum, ist im Anschluss an die Handschriftenbeschreibungen ediert.
Abstract
(Englisch)
The church father and bishop Augustine of Hippo (354-450 AD) was not only the most productive Christian author, he also exerted largest influence on the Western Middle Ages due to his authority as a philosopher and theologian. This appreciation finds its expression in the high number of medieval manuscripts containing his works. As they form the basis for all sorts of scientific research the Commission for Editing the Corpus of the Latin Church Fathers (CSEL, briefly: Patristic Commission) of the Austrian Academy of Sciences in 1966 initiated the large-scale project ”Die handschriftliche Überlieferung der Werke des Heiligen Augustinus“ (”The Manuscript Tradition of the Works of Saint Augustine“). The goal of this project is to grant better access to this huge amount of data by editing a country-by-country series of catalogues that list all relevant manuscripts and are therefore a useful instrument for future editors of Augustine as well as scientists working on the history of European manuscript tradition. The dissertation provides a short abstract on the East German manuscript situation in general, on the codicological work in the former GDR and on the current pojects of the German research Foundation in this field. The abstract is followed by the descriptions of the manuscripts situated in libraries and archives of the German federal states Berlin (former East and West Berlin), Brandenburg and Mecklenburg-Vorpommern. They either include genuine works – that is all texts of the Patrologia Latina voll. 32-47, or texts which are ascribed to the churchfather. These spuria, e. g. the treatise Formula honestae vitae by Bernard of Clairvaux, form by far a much higher number than the genuine texts. Only few manuscripts date back to the early or high middle-ages, most of them – and all of the German and Dutch translations of Augustinian texts – were written in the 14th and 15th centuries. Only one collection, the so-called Meerman manuscripts of the Phillipps collection at the State Library of Berlin, contains an overproportional amount of elder manuscripts. In June 2007 six until then unknown sermons by the church father were found in a 12th-century-manuscript at the University Library of Erfurt. The dissertation gives the edition of one of these undoubtedly authentic texts, the sermon De resurrectione mortuorum.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Augustine manuscript tradition church fathers
Schlagwörter
(Deutsch)
Augustinus handschriftliche Überlieferung Kirchenväter Patristik
Autor*innen
Isabella Schiller
Haupttitel (Latein)
Die handschriftliche Überlieferung der Werke des Werke des Heiligen Augustinus nebst Edition einer bisher unbekannten Predigt des Kirchenvaters
Publikationsjahr
2009
Umfangsangabe
382 S.
Sprache
Latein
Beurteiler*innen
Kurt Smolak ,
Freitz Losek
Klassifikationen
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.01 Geschichte der Geisteswissenschaften ,
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.51 Frühes Christentum ,
15 Geschichte > 15.07 Kulturgeschichte ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.97 Texte eines einzelnen Autors
AC Nummer
AC07452404
Utheses ID
7463
Studienkennzahl
UA | 092 | 337 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1