Detailansicht

Evaluierung der Umsetzung der Einlagenversorgung
Sara Lena Schoppitsch
Art der Arbeit
Magisterarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport
Betreuer*in
Arnold Baca
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.8330
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30008.93023.976661-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Einlagenversorgung scheint nach wie vor ein eher nachrangiges Thema in der Orthetik einzunehmen, dennoch handelt es sich um die zahlenmäßig häufigste orthetische Versorgung. Es gibt eine große Anzahl an Fußdeformitäten, die eine Behandlung mit Einlagen erfordern. Von großer Wichtigkeit erscheint in diesem Zusammenhang die Versorgung mit der so genannten „richtigen“ Einlage. Allein das Tragen dieser erzielt noch lange nicht den Erfolg. Dabei spielen eine Reihe von Faktoren mit. Dazu zählen, neben der Ausarbeitung der Einlage, das Material und die Formgebung. Trotz allen Faktoren die Berücksichtigung finden, stellt sich nur noch die Frage, ob eine verordnete Einlage dann auch genau das erreicht, was sie erreichen soll. Zusammengefasst ist in Frage zu stellen, ob die Effektivität mit dem Theapierziel übereinstimmt. Zu diesem Zweck, um die Einlagen beurteilen und in weiterer Folge eventuell verbessern zu können, wurde in dieser Arbeit eine Untersuchung mit elf Personen, wobei drei dieser Personen mit zwei unterschiedlichen Paar Schuhen getestet wurden, durchgeführt. Summa summarum ergeben sich 14 Lösungen. Die Messungen bei einer Person unterteilen sich in eine Barfußmessung und zwei Insolemessungen. Bei den zwei beschuhten Messungen handelt es sich einmal um eine Messung ohne und einmal mit orthopädischer Einlage. Zu diesem Zweck wurde für die Messung beim barfuß Gehen ein emed- Pedographiesystem und für die Messung beim beschuhten Gehen ein zuverlässiges Druckverteilungs- Messystem, das pedar- System, herangezogen. Aufgrund der Differenz an Pathologien wurden die Personen in der vorliegenden schriftlichen Darlegung sehr individuell behandelt. Das heißt, dass es auch für jede Testperson ein Ergebnis gibt und dieses auch dargestellt in der Ergebnispräsentation zu finden ist. Generell sollen die einzelnen Ergebnisse als Basis für eine verbesserte Einlagenversorgung dienen. Für einen wirklich belegbaren Nachweis der Effektivität der unterschiedlichen Einlagen, bedarf es dennoch für jede Art von Einlagen Untersuchungen mit einer größeren Probandenzahl. Zusammenfassend kann fest gehalten werden, dass die Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung durchaus als positiv angesehen werden können. Für jede einzelne Testperson ergeben sich in den meisten Fällen, bei den ausgewählten Parametern der Kontaktfläche, dem Spitzendruck sowie der Maximalkraft ausreichend gelungene Veränderungen.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Einlagenversorgung Fußdeformitäten Druckverteilungsmessung
Autor*innen
Sara Lena Schoppitsch
Haupttitel (Deutsch)
Evaluierung der Umsetzung der Einlagenversorgung
Publikationsjahr
2010
Umfangsangabe
122 S. : Ill., graph. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Arnold Baca
Klassifikation
76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.29 Sport, Sportwissenschaft: Sonstiges
AC Nummer
AC07991186
Utheses ID
7507
Studienkennzahl
UA | 066 | 826 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1