Detailansicht

Analyse süditalienischer Identitätsdiskurse
ein Vergleich aus histographischer und separatistischer Perspektive
Verena Perna
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Michael Metzeltin
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.995
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30318.30145.338169-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Zwei Identitätsdiskurse betreffend der Süditaliener werden in dieser Arbeit verglichen. Zum einen handelt es sich hierbei um jenen der Historiographie, wofür ein repräsentatives Werk auf Beschreibungen von Merkmalen kollektiver Identität untersucht wird, zum anderen wird der Identitätsdiskurs der movimenti meridionalisti, der aktuellen Unabhängigkeitsbewegungen Süditaliens, auf ebendiese Merkmale analysiert, wofür ein von diesen Bewegungen oft zitierter Text verwendet wird. Der Grund für diesen Vergleich ergibt sich aus der Berufung auf eine gemeinsame Identität der Süditaliener von Seiten der movimenti meridionalisti zur Durchsetzung ihrer Forderungen nach Unabhängigkeit oder mehr Autonomie für jenes Territorium, das vom XII. bis zum XIX. Jahrhundert eine gemeinsam verwaltete Einheit darstellte und sich mit oftmaliger Beteiligung der Insel Sizilien von Teilen des heutigen Latiums und den Abruzzen bis zur Südspitze Kalabriens erstreckte. Die Vertreter dieser Bewegungen fühlen sich vom Norden Italiens seit eineinhalb Jahrhunderten „kolonisiert“, empfinden den Zugang zu den Ressourcen des Landes als unbefriedigend und fordern daher die Abspaltung oder verstärkte Eigenständigkeit des Südens. Durch dieses Verlangen prangern sie also die Machtstrukturen innerhalb Italiens an und sprechen von einer eigenständigen Identität der Süditaliener, um ihre Ziele zu rechtfertigen. Aber kann man wirklich von einer kollektiven süditalienischen Identität sprechen? Nach dem Vergleich der beiden Identitätsdiskurse wird deutlich, dass diese kaum Gemeinsamkeiten aufweisen und sich die movimenti meridionalisti nur auf wenige Merkmale kollektiver Identität berufen können, und zwar auf jene, die auch im historiographischen Diskurs belegt sind. Aus dieser Untersuchung heraus drängt sich also das Bedürfnis nach einer anderen Argumentationslage für Unabhängigkeitsbewegungen im Süden Italiens auf.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Identität Süditalien Unabhängigkeitsbewegungen
Autor*innen
Verena Perna
Haupttitel (Deutsch)
Analyse süditalienischer Identitätsdiskurse
Hauptuntertitel (Deutsch)
ein Vergleich aus histographischer und separatistischer Perspektive
Publikationsjahr
2008
Umfangsangabe
VI, 118 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Michael Metzeltin
Klassifikation
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.99 Geisteswissenschaften allgemein: Sonstiges
AC Nummer
AC07018081
Utheses ID
755
Studienkennzahl
UA | 190 | 350 | 347 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1