Detailansicht

Die zeitgenössische Kroatische Militärterminologie und die Geschichte ihrer Entstehung
Zvonko Oreskovic
Art der Arbeit
Dissertation
Universität
Universität Wien
Fakultät
Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Arnold Suppan
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.8614
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30105.76060.475465-4
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Entwicklung der zeitgenössischen kroatischen Militärterminologie kann lückenlos bis zu ihrem institutionellen Beginn 1868 zurückverfolgt werden. Der Beginn der Entwicklung war im Jahre 1868 der Kroatisch-Ungarische Ausgleich und mit diesem die Einführung der Landwehr als Teil der Streitkräfte der Monarchie. Der Hauptteil der kroatischen Militärterminologie entstand in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als die kroatische Sprache noch nicht vollständig standardisiert war. Im neu gegründeten Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen mussten auch die Kroaten die einheitliche Militärterminologie des neuen Staates benutzen, die aus der serbischen militärischen Tradition stammte und vom Vorbild des russischen Militärs geprägt war. Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges, als der "Unabhängige Staat Kroatien" (NDH) gegründet wurde, formierte dieser eigene Streitkräfte und führte die kroatische Militärterminologie wieder ein. Diese Arbeit zeigt, dass diese eine treue Kopie derjenigen der Monarchie war, nur um die sich aus der Weiterentwicklung der Militärtechnik und der allgemeinen Wissenschaften ergebenden Begriffe erweitert. In den Streitkräften des kommunistischen Jugoslawien wurde seit 1945 wegen der den militärischen Erfordernissen entsprechenden Einheitlichkeit nur eine Kommandosprache verwendet. Aufgrund der realen Machtverhältnisse in diesem föderativen Staat war das Serbische. Mit dem Zerfall Jugoslawiens zu Beginn der Neunzigerjahre des vorigen Jahrhunderts wurde die Republik Kroatien ausgerufen und damit auch deren Streitkräfte gegründet. Damit kehrte auch der Großteil der kroatischen Militärterminologie abermals zurück. Der Beweis für diese Aussage ist aus der vergleichenden Analyse der österreichischen, ungarischen und kroatischen Quellen zu ersehen.
Abstract
(Englisch)
Contemporary Croatian military terminology did not begin with the break-up of the Socialist Federal Republic of Yugoslavia (SFRY). The development of contemporary Croatian military terminology can be seamlessly traced back to its institutional beginnings. The beginning of its development coincides with the 1868 Croatian-Hungarian Settlement, and with the introduction of the militia as part of the armed forces of the Monarchy. The bulk of Croatian military terminology developed in the second half of the 19th century, a time during which the Croatian-Serbian linguistic scene was rocked by strong altercations concerning the lexis of the not-yet standardized Croatian language. On the basis of historical research, e.g. into the then Austro-Hungarian service regulations in German, Hungarian, but also Croatian and a wide variety of complementary literature, this paper shows how Croatian military terminology developed and that it was in use for almost half a century until the collapse of the monarchy in 1918. In the newly founded kingdom of the Serbs, Croats and Slovenes, Croatian military terminology was not used. In lieu of it, the Croatians now also had to use the uniform military terminology of the new state. In this new state, which was renamed Kingdom of Yugoslavia in 1929, Serbian military terminology was used, which had developed out of the Serbian military tradition and was influenced by the Russian military role model. In 1941, with the outbreak of World War II and the foundation of the Independent State of Croatia (NDH), Croatian military terminology emerged again. This puppet state established its own armed forces and introduced Croatian military terminology, which remained in use until 1945, the entire life-span of the state. This paper shows that the then military terminology was a faithful copy of the one used in the Monarchy, expanded - of course - to include those terms which resulted from new developments in military technology and the general sciences. From 1945, due to the requirements for uniformity in military language (and the real-life power structures), only Serbian was used as the command language in communist Yugoslavia. Following the break-up of Yugoslavia, the Republic of Croatia was proclaimed, and its armed forces were founded. With this development, a large part of the Croatian military language, returned once more. In the consideration of contemporary Croatian military terminology, the focus lies especially on those terms which were transferred directly from the time of the Monarchy. The question whether these terms can, without further ado, be integrated into the corpus of today’s Croatian military terminology is a crucial dilemma of the young Croatian military. Contemporary Croatian military terminology is still being created, and the standardization phase still lies ahead. This is a challenge for Croatian linguists, since a solution will have to be found which works both from a terminological, and from a national perspective. Whether this challenge can successfully be met will depend in no small measure on how and to what extent the past and the present can be reconciled.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
National Defence Academy Military terminology Croatian Croatia
Schlagwörter
(Deutsch)
Landesverteidigungsakademie Militärterminologie Kroatisch Kroatien
Autor*innen
Zvonko Oreskovic
Haupttitel (Deutsch)
Die zeitgenössische Kroatische Militärterminologie und die Geschichte ihrer Entstehung
Paralleltitel (Englisch)
Contemporary Croatian militar terminology and its historic development
Publikationsjahr
2010
Umfangsangabe
400 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*innen
Arnold Suppan ,
Alojz Ivanišević
Klassifikationen
15 Geschichte > 15.70 Balkanstaaten ,
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.60 Lexikographie ,
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.63 Serbokroatische Sprache und Literatur
AC Nummer
AC08028949
Utheses ID
7770
Studienkennzahl
UA | 092 | 312 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1