Detailansicht

Die Rolle zivilgesellschaftlicher Organisationen in der Drogenpolitik der Vereinten Nationen
Daniel Quittan
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Betreuer*in
Otmar Höll
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29258.80204.925854-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Vor dem Hintergrund des Konzeptes der Global Governance untersucht die vorliegende Arbeit den praktischen und politischen Beitrag von NGOs zur internationalen Drogenpolitik. Es wird gezeigt, welche Zugangsmöglichkeiten NGOs zu dem System der VN haben, welche Rollen sie einnehmen und welche Strategien sie dabei verfolgen, aber auch welche Herausforderungen die Partizipation im internationalen System mit sich bringt. Eine Übersicht über den Drogenbegriff, mit einer Darstellung der konkreten Substanzen, einem historischen Abriss über die Geschichte der Drogenkontrolle und dem aktuellen Drogenkontrollsystem der VN bilden die thematische Grundlage. Daran anschließend findet sich eine Diskussion und Darstellung der zentralen Akteure des Drogensystems, wie der UNODC, dem International Narcotics Control Board, und der Commission on Narcotic Drugs. Anhand der Betrachtung der Beziehungen zwischen UNODC und NGOs analysiert der Text die Rolle von NGOs, und unterteilt diese in drei Kategorien. Neben der praktischen Partizipation als Auftragnehmer und dem Beitrag der Wissensakkumulierung finden sich in der internationalen Drogenpolitik auch NGOs mit einer politischen Agenda. Spezielles Augenmerk gilt dem Projekt „Beyond 2008“, da dieses den Zusammenschluss von NGOs zur organisierten Umsetzung politischer Ziele darstellt. Die Auswertung der aktuellen politischen Beschlüsse der Staatengemeinschaft zur Drogenkontrolle belegt die Annahme, dass der Beitrag von NGOs in diesem Politikfeld vermehrt auf der praktischen Ebene der Kooperation zu finden ist. Die politische Mitbestimmung von NGOs ist, bedingt durch die Partizipationsproblematik, beschränkt. Die programmatische Einbindung erfolgt ausschließlich auf nicht-institutionalisierten Wegen und manifestiert sich durch konsequentes Lobbying sowie dem Bestreben, die Entscheidungsfindung mittels Advocacy zu beeinflussen.
Abstract
(Englisch)
Against the background of the concept of global governance, this paper examines the practical and political contribution of NGOs to the international drug policy. The NGOs’ access to the UN system, their roles and their strategies are shown, but also the challenges, that the participation in the international system brings. An overview of the concept of drugs, with a presentation of the concrete substances, a historical overview of the history of drug control and the current drug control system of the United Nations form the thematic basis of the paper. The key actors in the drug system, such as the UNODC, the International Narcotics Control Board and the Commission on Narcotic Drugs are discussed. Based on the consideration of the relations between UNODC and NGOs, the text analyzes the role of NGOs, and divides them into three categories. Besides the practical participation as a contractor and the contribution of data, NGOs pursue a political agenda. Special attention is given to the project "Beyond 2008", since this represents the organized concentration of NGOs to accomplish policy goals. The evaluation of the international community’s current policy decisions on drug control confirms the assumption that the contribution of NGOs in this policy is to be found rather on the practical level of cooperation. The political participation of NGOs is limited due to the challenge of legitimation. Programmatic involvement is constrained to non-institutionalized ways of influencing decision- making through lobbying and advocacy.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
Drug Policy International Politics United Nations NGOs
Schlagwörter
(Deutsch)
Drogenpolitik Internationale Politik Vereinte Nationen NGOs
Autor*innen
Daniel Quittan
Haupttitel (Deutsch)
Die Rolle zivilgesellschaftlicher Organisationen in der Drogenpolitik der Vereinten Nationen
Paralleltitel (Englisch)
The role of NGOs in the international drug policy
Publikationsjahr
2010
Umfangsangabe
125 S. : graph. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Otmar Höll
Klassifikationen
89 Politologie > 89.70 Internationale Beziehungen: Allgemeines ,
89 Politologie > 89.72 Internationale Organisationen
AC Nummer
AC08032690
Utheses ID
7794
Studienkennzahl
UA | 300 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1