Detailansicht

Die Krise der internationalen Staatenordnung mit der Rückkehr der Warlords und Private Military Firms
Lukas Turetschek
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Betreuer*in
Johann Wimmer
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30372.17502.196370-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Wie aus dem Titel meiner Diplomarbeit ersichtlich, geht es in ihr primär darum die Problem- und Konfliktzonen, die sich durch das Erstarken privater Gewaltakteure ergeben haben, für die internationale Staatenordnung darzustellen, die in vielen Teilen der Welt bereits erfolgreich deren Basis, auf die diese staatlichen „Ordnungen“ aufbauen das einstige staatliche Gewaltmonopol, abgelöst haben. Die schrittweise Entstehung des modernen Staates aus der „Militärischen Revolution“ stellt folglich die Basis meiner Arbeit dar. Auf ihnen, der moderne Staat entsteht im Plural in ganz Europa, bauen von da an jegliche internationalen Beziehungen und Gemeinschaften auf, die schlussendlich in der UNO, EU oder NATO münden. Parallel dazu gelang eine schrittweise, aber konstant voranschreitende Verrechtlichung der Gewalt und dabei speziell des Krieges, dessen Höhepunkte wohl die Charta der Vereinten Nationen und die Genfer Abkommen darstellen. Mit dem Ende des Kalten Krieges und dem Siegeszug des Neoliberalismus kam es jedoch zu einer zunehmenden Privatisierung der Gewalt, die sich primär durch die Rückkehr von einst vergessenen Akteuren, wie Piraten, Söldnern, Warlords und Kindersoldaten in den „weak- oder failed states“ manifestierte und mit einem Wandel des Krieges einherging. Diese Akteure fordern nun gezielt das staatliche Gewaltmonopol heraus, schaffen es ab, oder profitieren von dessen Schwäche. Opfer dieses Treibens sind meist die Gesellschaften in diesen Regionen, denn deren Zukunft oder gar Struktur wird nicht selten völlig zerstört und damit auch eine Hilfe von außen durch internationale Organisationen fast unmöglich. Aber auch die Wirtschaft und die westlichen Ländern leiden massiv unter der Rückkehr dieser privatisierten Krieger.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
militärische Revolution neue Kriege Private Militärfirmen Piraterie Warlords Völkerrecht
Autor*innen
Lukas Turetschek
Haupttitel (Deutsch)
Die Krise der internationalen Staatenordnung mit der Rückkehr der Warlords und Private Military Firms
Publikationsjahr
2010
Umfangsangabe
213 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Johann Wimmer
Klassifikation
89 Politologie > 89.76 Friedensforschung, Konfliktforschung
AC Nummer
AC08147661
Utheses ID
8377
Studienkennzahl
UA | 300 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1