Detailansicht

Reflexion - Identität - Geist
Hegel als (Post-) Luhmannscher Denker?
Sebastian Brandl
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
Betreuer*in
Manfred Füllsack
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.9457
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30066.67370.652754-2
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Philosophiehistorisch gesehen, werden in dieser Arbeit folgende zwei Thesen behandelt: Erstens wird gezeigt, dass das Denken Hegels keineswegs obsolet ist, sondern, dass ebendieses durchaus einen wertvollen Beitrag für die Gegenwartsphilosophie leisten kann. Zweitens wird der Beweis angetreten, dass das begriffliche Instrumentarium der Luhmannschen Systemtheorie komplex genug ist, die Hegelschen Gedanken zu reflektieren. Diese beiden Thesen werden anhand von drei Themen verifiziert: Der Reflexionthematik, dem Verhältnis von Identität und Differenz und dem Verhältnis des Bewusstseins zum Geist bzw. zum sozialen System. Beim Thema Reflexion wird zunächst der betreffende Gedankengang Hegels rekonstruiert, wie er zu Beginn der Wesenslogik dargestellt wird. Dies wird dem entsprechenden systemtheoretischen Konzept gegenübergestellt. Die Gedanken Luhmanns werden mit Hegel angereichert und zuletzt dem Denken von Peter Fuchs gegenübergestellt und es wird gezeigt, dass die beiden Varianten einander sehr ähnlich sind. Im zweiten Kapitel, das vom Verhältnis von Identität und Differenz handelt, geht es primär darum, die am Hegelschen Denken orientierte Kritik des Soziologen Gerhard Wagner an der Luhmannschen Systemtheorie zu prüfen. Die Wagnersche Kritik wird verworfen zugunsten der These, dass gerade die Analogien Luhmanns zu Hegel diesen nicht zu einem Identitätstheoretiker machen, sondern schon Hegels Gedanken ein differenztheoretisches und postsubstantialistisches Potential haben. Zuletzt wird die Frage gestellt, ob das Hegelsche Konzept des Verhältnisses des Geistes zum Bewusstseins vergleichbar ist mit dem Luhmannschen Konzept des Verhältnisses des Bewusstseins zum sozialen System. Bei der Rekonstruktion der beiden Konzepte werden allerdings die wesentlichen Unterschiede deutlich.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Systemtheorie Luhmann Hegel Reflexion Identität Differenz Bewusstsein
Autor*innen
Sebastian Brandl
Haupttitel (Deutsch)
Reflexion - Identität - Geist
Hauptuntertitel (Deutsch)
Hegel als (Post-) Luhmannscher Denker?
Publikationsjahr
2010
Umfangsangabe
104 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Manfred Füllsack
Klassifikationen
08 Philosophie > 08.31 Metaphysik, Ontologie ,
08 Philosophie > 08.99 Philosophie: Sonstiges
AC Nummer
AC08139054
Utheses ID
8525
Studienkennzahl
UA | 296 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1