Detailansicht

Knut Hamsun
autobiographische Elemente in seinen Werken
Stefan Karl Häuser
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Sven Håkon Rossel
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.1144
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29698.64438.709762-6
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
In der vorliegenden Arbeit wurde versucht, diese autobiographischen Elemente in Hamsuns Werken zu finden und in den korrekten Kontext zu stellen. Am Anfang wurden dabei jene Nuancen isoliert angeführt, in denen Hamsun zumindest in einzelnen Szenen – sei es durch einen Protagonisten oder durch seine Meinung – persönlich in seinen Werken auftritt. Danach wurden jene realen Personen erwähnt, die verhüllt oder demaskiert in den Werken des Dichters auftauchen. In weiterer Folge wurden Themen, die eine große Wichtigkeit im Leben Hamsuns hatten, zu einzelnen Kapiteln zusammengefügt, seinen Werken gegenübergestellt und schließlich in Bezug auf ihre selbstbiographischen Inhalte untersucht: Konkret gemeint sind damit seine Kindheit im Nordland, die Bedeutung des bäuerlichen Wirkens, der finanzielle und geistige Einfluss seiner Mäzene, die Aufenthalte in Amerika, im Orient und Paris, seine Beziehungen und Verhältnisse zu Frauen sowie seine literarischen Abrechnungen mit seinen Feinden, die Hamsun unter anderem in Personen, Ländern und auch Institutionen wie dem Theater oder dem Beamtentum fand.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Knut Hamsun
Autor*innen
Stefan Karl Häuser
Haupttitel (Deutsch)
Knut Hamsun
Hauptuntertitel (Deutsch)
autobiographische Elemente in seinen Werken
Publikationsjahr
2008
Umfangsangabe
149 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Sven Håkon Rossel
Klassifikation
18 Einzelne Sprachen und Literaturen allgemein > 18.16 Norwegische Sprache und Literatur
AC Nummer
AC07040502
Utheses ID
875
Studienkennzahl
UA | 394 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1