Detailansicht

Die Bedeutung der Diagnose Subarachnoidalblutung für den Patienten und seiner Familie
"Mehr oder weniger passiert's, passiert's nicht."
Petra Pasterk
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Sozialwissenschaften
Betreuer*in
Wilfried Schnepp
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.10306
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29656.04422.389063-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Das Ziel dieser Arbeit ist die Bedeutung der Erkrankung aneurysmatische Subarachnoidalblutung für den Patienten und seine Familie darzustellen. Die Subarachnoidalbutung wird von der Bevölkerung nach wie vor als eine versteckte Krankheit wahrgenommen. Sie tritt meist plötzlich und schlagartig auf. Es werden die Auswirkungen der Erkrankung auf den Patienten und seine Familie, ihr Erleben seit der Verdachtsäußerung Subarachnoidalblutung aufgezeigt. Als Methode wurden Feldbeobachtungen und problemzentrierte Interviews mit der Familie und oder den Erkrankten ausgeführt. Die Analyse erfolgte angelehnt an den Grounded Theory Ansatz. Die Ergebnisse können mit anderen Studien verglichen werden, die sich mit dem Erleben von Intensivpatienten und ihrer Familie auseinander gesetzt haben. Zentrale Aspekte wie z. B. Hoffnung, Informationen, Kontakt mit der Familie, kümmern sind wichtig für den Intensivpatienten. Fehlende oder ungenügende Kommunikation zwischen Professionellen und Angehörigen sind für die Familie von SAH Patienten genau so relevant, wie für andere Patientengruppen. Der entscheidende Unterschied scheint in einem erhöhten Angsterleben von SAH Patienten vom Zeitpunkt der Diagnosestellung an, bis Jahre nach dem Akutereignis zu liegen. Die Erkrankung SAH wird von den Patienten als noch nicht abgeschlossen erlebt. Trotz der anhaltenden Präsenz der Krankheit „Mehr oder weniger, passiert´s passiert´s nicht“ versucht die Familie den Alltag zu bewältigen. Bei der SAH handelt es sich um eine akute lebensbedrohliche Erkrankung die in eine chronische Erkrankung unabhängig von der Schwere der neuropsychologischen und neurologischen Ausfälle übergeht. Praktische Relevanz für die Pflege ist ein erweitertes Verständnis über die Patientengruppe der SAH und ihrer Familie zu erhalten. Der gehobene Gesundheitsund Krankenpflegedienst sollte angeregt werden, Kommunikationsstrategien und Verhaltensweisen gegenüber der Familie und den Patienten zu überdenken. Die Hilfs- und Versorgungsangebote im pflegerischen Bereich zu evaluieren und gegebenenfalls zu adaptieren, sowie neue Ansätze zu entwickeln und sich der interessanten Herausforderung stellen.
Abstract
(Englisch)
Abstract „More or less, it happens or it happens not“ Background: The literature review demonstrates that there is a lack of studies about the experiences of significant others and patients after aneurysmal subarachnoid haemorrhage (SAH). Aim: To get a better meaning and understanding for patients and the significant others which the illness means to them and identify the interactions between family members and the patient. Design and Method: A qualitative approach according to the “grounded theory”. Observation and narrative-episodic interviews with the family and the patient were held. Results: The result of this can be compared with those of others studies where critical ill patients who have been treated in an ICU have described except of a higher level of anxiety and the description of the feeling that the SAH patient switched from critical ill to a chronic patient. Further more it shows that the feeling illness isn’t over for the patient. It seems there is no sufficient help at home for significant others and the patient himself in Austria.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
SAH experiences of spouses of critically ill patients family members
Schlagwörter
(Deutsch)
Subarachnoidalblutung Akutereignis Erleben Beziehung Familie
Autor*innen
Petra Pasterk
Haupttitel (Deutsch)
Die Bedeutung der Diagnose Subarachnoidalblutung für den Patienten und seiner Familie
Hauptuntertitel (Deutsch)
"Mehr oder weniger passiert's, passiert's nicht."
Paralleltitel (Englisch)
"More or less, it happens or it happens not."
Publikationsjahr
2010
Umfangsangabe
120 S.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Wilfried Schnepp
Klassifikationen
44 Medizin > 44.63 Krankenpflege ,
44 Medizin > 44.69 Intensivmedizin
AC Nummer
AC08156295
Utheses ID
9306
Studienkennzahl
UA | 057 | 122 | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1