Detailansicht

Die Dynamik der Entwicklung des österreichischen Tourismus von 1972 bis 2008 am Beispiel einer Vergleichsanalyse ausgewählter Winter- und Sommertourismusorte
Kristina Hruza
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie
Betreuer*in
Christian Vielhaber
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.10351
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29952.00331.840366-3
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Die Arbeit baut auf dem von Elisabeth Lichtenberger im Jahre 1976 verfassten Artikel „Der Massentourismus als dynamisches System: Das österreichische Beispiel“ auf, welcher im Tagungsband des 40. deutschen Geographentages publiziert wurde. Um einen ausreichenden Überblick über die dynamische touristische Entwicklung Österreichs zu präsentieren, nimmt der genannte Beitrag auf 14 unterschiedliche Sommer- und Wintertourismusorte Bezug. Orte mit ein- und/oder zweisaisonaler Auslastung, wurden ebenso für die Untersuchung herangezogen, wie bekannte und weniger bekannte Tourismusziele, wobei auch auf eine österreichweite räumliche Differenzierung der Berichtsgemeinden Wert gelegt wurde. Durch eine entsprechende Darstellung der Bettenauslastung nach Unterkunftsart und Saisonen, lassen sich in den ausgewählten Orten einerseits saisonale Unterschiede und andererseits das Preisniveau der Unterkunftsarten deutlich unterscheiden. Zu Beginn der Arbeit wird in einem kurzen Überblick die Stellung Österreichs im internationalen Tourismus beschrieben. Weiters wird die Entwicklung des österreichischen Tourismus von den Jahren 1972 bis 2008 anhand von verschiedenen Kennziffern, wie etwa Nächtigungszahlen, Bettenauslastung sowie Aufenthaltsdauer, dargestellt. Im Hauptteil werden die 14 Untersuchungsorte und zwar Innsbruck, Zürs, Kitzbühel, Sölden, Velden am Wörthersee, Weißensee, Bad Hofgastein, Mallnitz, St. Wolfgang, St. Gilgen, Wildschönau, Stuben am Arlberg, Mönichkirchen und Maria Taferl im Einzelnen analysiert. Durch die genaue Beleuchtung der Bettenauslastung nach Unterkunftsart und der Entwicklung der Aufenthaltsdauer von 1975 und 2008 können die Unterschiede zwischen den beiden Zeitpunkten exakt dargestellt und im Anschluss miteinander verglichen werden. Anhand der Resultate der Vergleichsanalyse wird die Dynamik der Entwicklung des österreichischen Tourismus und insbesondere die Veränderungen in diesem Zeitraum aufgezeigt. Abschließend werden die wichtigsten Ergebnisse der Vergleichsanalyse zusammengefasst.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
Tourismus Tourismusentwicklung Österreich Sommer- und Wintertourismus Nächtigungen Bettenangebot Aufenthaltsdauer Unterkunftsarten
Autor*innen
Kristina Hruza
Haupttitel (Deutsch)
Die Dynamik der Entwicklung des österreichischen Tourismus von 1972 bis 2008 am Beispiel einer Vergleichsanalyse ausgewählter Winter- und Sommertourismusorte
Publikationsjahr
2010
Umfangsangabe
165 S. : graph. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Christian Vielhaber
Klassifikation
74 Geographie, Anthropogeographie > 74.00 Geographie, Anthropogeographie: Allgemeines
AC Nummer
AC08203686
Utheses ID
9350
Studienkennzahl
UA | 190 | 482 | 456 |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1