Detailansicht

Marge Simpson discussing gender
stereotype Geschlechterdarstellung und ihr Brüche in der TV-Serie "Die Simpsons"
Nina Schümann
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Betreuer*in
Andrea Seier
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-30351.39320.306770-7
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Diese Arbeit setzte sich zum Ziel, das von Marge in der Serie Die Simpsons vermittelte Frauenbild zu ermitteln. Entgegen bisheriger Ergebnisse der Simpsonology (die wissenschaftliche Betrachtung der Serie), die Marge auf Ebene eines Mikrokosmos zur Verhandlung gesellschaftlicher Themen, welchen die Serie darstellt, in der Verkörperung der Idealisierung der stereotypen, traditionellen Geschlechterrolle der Hausfrau und Mutter identifizieren, konnte diese Arbeit aufzeigen, dass Marge vielmehr zur Diskussion von gender, dem kulturell konstruierten Geschlecht dient. Durch die Verneinung einer durch den Fernsehtext vermittelten dominanten Botschaft und der Rückführung der steten Wiederherstellung des Ausgangszustandes und der stereotypen, realitätsverkürzten Darstellungsweisen der Figuren auf formale und genrespezifische Bedingungen der Simpsons, kann von individuell unterschiedlichen, jedoch auf dem kulturellen Erfahrungshintergrund basierenden, Lesarten der televisuellen Repräsentation ausgegangen werden. Folglich verschiebt sich der Analysefokus Marges Rolle innerhalb des simpsonischen Mikrokosmos auf die Kommentierung gesellschaftlicher Streitfragen, die Präsentation unterschiedlicher Lebensauffassungen und dadurch aufgeworfene Fragen, wodurch besonders ihren temporären Geschlechtsrollenbrüchen im Zentrum des Erkenntnisinteresses große Bedeutung zukommt. Auf fernsehtheoretischen Grundlagen basierend (Kapitel II), konnte diese Arbeit mittels einer umfassenden, qualitativen Analyse der ersten 10 Staffeln der Simpsons feststellen (Kapitel III), dass Marge in ihrer stereotypen, expressiven, dem traditionellen Mutterideal entsprechenden, Geschlechterrolle der Hausfrau, Mutter und Ehefrau hinsichtlich der Darstellung des weiblichen Geschlechts keineswegs eine dominante Botschaft vermittelt, sondern vielmehr in der Verkörperung der Diskussion von gender zu lesen ist.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Deutsch)
The Simpsons Marge Simpson Fernsehtheorie Serialität Geschlechterdarstellung gender temporäre Geschlechtsrollenbrüche Mikrokosmos kulturelles Diskussionsforum Lesarten
Autor*innen
Nina Schümann
Haupttitel (Deutsch)
Marge Simpson discussing gender
Hauptuntertitel (Deutsch)
stereotype Geschlechterdarstellung und ihr Brüche in der TV-Serie "Die Simpsons"
Publikationsjahr
2010
Umfangsangabe
183 S. : Ill.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Andrea Seier
Klassifikation
24 Theater, Film, Musik > 24.38 Fernsehen, Hörfunk
AC Nummer
AC08248053
Utheses ID
9590
Studienkennzahl
UA | 317 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1