Detailansicht

Erhebung des Potenzials für eine Materialeinsparung am Beispiel von drei Verpackungstypen
Verena Zach-Polt
Art der Arbeit
Diplomarbeit
Universität
Universität Wien
Fakultät
Fakultät für Lebenswissenschaften
Betreuer*in
Manfred Tacker
Volltext herunterladen
Volltext in Browser öffnen
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved
DOI
10.25365/thesis.10925
URN
urn:nbn:at:at-ubw:1-29198.86958.848562-5
Link zu u:search
(Print-Exemplar eventuell in Bibliothek verfügbar)

Abstracts

Abstract
(Deutsch)
Infolge von gesellschaftlichen Veränderungen und neuen, modernen Konsummustern steigt der Verpackungsabfall stetig. Eine Möglichkeit, der Abfallproblematik zu begegnen, liegt im vermehrten Einsatz von gewichtsreduzierten Verpackungen. Im Rahmen dieser Arbeit wurden PET-Flaschen, Joghurtbecher und Platinen näher betrachtet. Im Anschluss an Markt- und Herstellerrecherchen erfolgte die Ermittlung allgemeiner sowie mechanischer und subjektiver Eigenschaften. Ziel der Untersuchungen war die Erhebung von Daten, durch deren Vergleich ein mögliches Vermeidungspotenzial erkannt werden konnte. Zudem wurden Lösungsansätze für eine Materialeinsparung geliefert. Die Untersuchungsergebnisse zeigten ein großes Einsparpotenzial für PET-Flaschen. Bei 500 ml Flaschen ist eine Materialreduktion insbesondere an Vertretern mit einer hohen Masse denkbar. Bei 1,5 L Flaschen besteht sowohl an leichten als auch an schweren Vertreter ein Vermeidungspotenzial, soweit diese über eine ausreichende Stabilität verfügen. Durch die Optimierung des Flaschen- und/oder Preformdesigns kann eine Materialreduktion vergleichsweise einfach erzielt werden. Bei Joghurtbechern konnte ein materialabhängiges Einsparpotenzial festgestellt werden. Ansatzpunkte für eine Materialeinsparung liefern Becher aus PS sowie aus Kunststoff-Karton-Verbund. Aufgrund der geringen Stabilität konnte bei Vertretern aus PP kein Reduktionspotenzial erkannt werden. Als Lösungsansatz könnte ein verstärkter Einsatz von K3-Verbundbechern mit einem Innenbecher aus PP in Betracht gezogen werden. Sowohl an leichten als auch an schweren Vertretern der Platinen konnte ein Einsparpotenzial festgestellt werden, wobei dieses aufgrund des bereits gegenwärtig niedrigen Flächengewichtes eher begrenzt ist. Eine gestalterische Veränderung muss bei Joghurtbechern und Platinen ausgeschlossen werden. Infolge dessen beschränkt sich die Möglichkeit einer Materialreduktion auf die Optimierung des Herstellprozesses, wobei hier insbesondere durch die gegenwärtigen technischen Möglichkeiten Grenzen gesetzt werden.
Abstract
(Englisch)
The packaging waste is rising constantly. A possibility to meet the waste problem lies in an increased use of lightweight-packaging. In this thesis, PET bottles, yogurt cups and lids were chosen to be examined more closely. Certain packaging was selected and data about the general properties, as well as the mechanical and subjective stability were determined. The aim was to assess the potential for decrease of packaging and to show solutions for material savings. The test results for PET bottles demonstrated a large potential for material reduction. For 500 ml bottles, a material reduction was established in bottles with a high mass. In light as well as in heavy 1.5 L bottles, a potential for decrease of packaging was determinded. A material reduction in PET bottles can be achieved relatively simple by optimization of bottle- and/or preform-design. A potential for waste reduction could be detected in yoghurt cups, too. Starting points for material savings were identified in cups of PS as well as in K3 composite cups. In cups of PP a potential for material reduction could not be identified. As an approach an increased use of K3 composite cups could be considered. In lids a potential for waste reduction could be established. Due to the present low basis weight further material savings are rather limited. A design change in yogurt cups and lids must be excluded. Thus, material reduction is only possible by optimizing the manufacturing process. Here in particular, the current technical possibilities are the factor of limitation.

Schlagwörter

Schlagwörter
(Englisch)
packaging lightweight material reduction decrease of packaging PET bottles yogurt cups lids
Schlagwörter
(Deutsch)
Verpackung Lightweight Materialeinsparung Verpackungsminimierung PET-Flaschen Joghurtbecher Aluminiumplatinen
Autor*innen
Verena Zach-Polt
Haupttitel (Deutsch)
Erhebung des Potenzials für eine Materialeinsparung am Beispiel von drei Verpackungstypen
Paralleltitel (Englisch)
Survey of the potential for a material reduction by the sample of three types of packaging
Publikationsjahr
2010
Umfangsangabe
IX, 165 S. : Ill., graf. Darst.
Sprache
Deutsch
Beurteiler*in
Manfred Tacker
Klassifikationen
43 Umweltforschung, Umweltschutz > 43.47 Globale Umweltprobleme ,
58 Chemische Technik > 58.22 Kunststofftechnologie ,
58 Chemische Technik > 58.53 Abfallwirtschaft
AC Nummer
AC08244860
Utheses ID
9848
Studienkennzahl
UA | 474 | | |
Universität Wien, Universitätsbibliothek, 1010 Wien, Universitätsring 1